Smashbox Full Exposure Palette

Nach dem Hype um die Naked Paletten von Urban Decay war es nur eine Frage der Zeit, wann andere Firmen ebenfalls Nude-Paletten auf den Markt bringen. So gibt es mittlerweile schon eine ganze Reihe solcher Lidschattenpaletten und die “Full Exposure Palette” von Smashbox reiht sich gut in das Angebot ein.

Sie erscheint im Februar mit einer Reihe anderer neuer Produkte von Smashbox und wird voraussichtlich ab 10.02.2014 exklusiv bei Douglas erhältlich sein. Der Preis dafür beträgt 47 Euro. Ich habe die Palette vorab zum Ausprobieren zugeschickt bekommen, danke dafür! :)

Smashbox Full Exposure Palette

Die Palette kommt im schicken Kartondesign. Das Schwarz des Kartons ist matt und macht einen recht robusten Eindruck auf mich. Wenn man mit der Palette verreist, wird man aber über kurz oder lang Dellen in den Deckel drücken, so wie es bei mir passiert ist.

Ein Eyecatcher ist natürlich der Aufdruck mit holografischer Folie, die die Buchstaben in den Regenbogenfarben schimmern lässt. Ich hätte beim Fotografieren allein hundert Bilder davon machen können. :D

Die Maße der Palette betragen 17,2 cm in der Länge, 8 cm in der Breite und 1,9 cm in der Höhe. Sie ist also etwas kürzer als eine Naked Palette, dafür etwas breiter.

Die Pfännchengröße der Lidschatten beträgt 2 x 2 cm, enthalten sind jeweils 0,035 oz was laut Konvertierungstool knapp 1 Gramm (0,99223) entspricht. Wenn man also nicht kleinlich ist, kann man hier von 14 Gramm Inhalt sprechen und einem Preis von 3,35 Euro pro Lidschatten.

Smashbox Full Exposure Palette geöffnet

Die Full Exposure Palette enthält 14 Lidschatten, je 7 in matter Textur und je 7 Schimmer/Glitter Lidschatten, die in einem Plastikcase eingefasst sind. Es gibt außerdem noch einen doppelseitigen Pinsel dazu, auf den ich später noch eingehen werde.

Jetzt erstmal ein Zoom in die Palette!

Smashbox Full Exposure Palette

Smashbox Full Exposure Palette

Smashbox Full Exposure Palette

Sehen die Farben nicht hübsch aus? :) Ich denke, wer etwas für nudefarbene Lidschatten übrig hat, dem wird hier der Zahn tropfen. Mir ging es jedenfalls so.

Die Lidschatten haben weder Namen noch Nummern. Ich werde sie also selbst in diesem Blogpost durchnummerieren. S1 bis S7 für die obere Reihe mit den schimmernden Lidschatten und M1 bis M7 für die matten Lidschatten in der unteren Reihe. Ich habe auf eine Beschriftung der Bilder verzichtet, da ich das Zahlengedöns darauf hässlich fand. Und bis 7 könnt ihr zählen, das weiß ich! :D

Los gehts mit der unteren Reihe – von links nach rechts, mit Base auf meinem Arm geswatcht:

Smashbox Full Exposure Palette - die matten Lidschatten

M1 – mattes Schokoladenbraun
Sehr sanfte, angenehm aufzutragende Textur. Man spürt richtig, wie die Farbe mit dem Pinsel über die Haut gleitet. Ich bin schwer zu begeistern was matte Lidschatten anbelangt, da sie auf meinen Lidern sehr oft fleckig werden. Ob das nun an meinem nicht vorhandenen Können oder dem Produkt selbst liegt, weiß ich nicht. Die matten Smashbox Lidschatten dieser Palette ließen sich fast ausnahmslos gut auftragen und verblenden. Ich bin schwer begeistert!

M2 – mattes helles Beige-Braun
Eine Farbe, mit der ich am wenigstens anfangen konnte. Sie ließ mich durch den zarten Gelbstich krank aussehen, egal ob auf dem Lid verteilt oder zum Ausblenden der harten Kanten benutzt. Qualitativ habe ich hier aber nichts zu meckern, das Finish ist total schön und überhaupt nicht “kalkig”.

M3 – mattes hautfarbenes Beige
Hier wurde ein Schlag Rosa dazugegeben und ich könnte mir vorstellen, dass diese Farbe nicht jedem steht. Ich kam gut mit ihr zurecht, besonders als Basis, die ich auf dem gesamten Lid verteilte, um dann mit den anderen Farben weiterzumachen. Auch hier fand ich wieder die tolle Textur vor, die bei mir nur selten fleckig wurde.

M4 – matte cremige Eierschale
Wer kennt sie nicht, die cremige Eierschale? :D Klingt doof, aber es passt recht gut, finde ich. Diesen Ton nutze ich am liebsten zum Ausblenden und um einen hellen Punkt am inneren Augenwinkel zu setzen. Die Textur kann ich wieder nur loben.

M5 – mattes helles Taupe
Mein Favorit neben M6 bei den matten Farben. Mit solchen hellen Taupetönen schminke ich am liebsten meine Alltags-AMUs, bei denen es schnell gehen muss. Da weiß ich, die passen immer und ich kann sie aus dem FF. Die Textur ist auch hier wieder wunderbar und so langsam klinge ich wie eine Schallplatte. Aber es ist einfach so! :) Die matten Farben sind durchweg gut pigmentiert, das was man im Pfännchen sieht, bekommt man auch auf dem Lid. Die Farben lassen sich gut aufbauen und man kann sie somit gut intensivieren, wenn man das möchte. Toll!

M6 – mattes dunkles Braun-Grau
Mehr Braun als Grau, aber der leicht aschige Ton ist für mich deutlich sichtbar. Wie gesagt, einer meiner beiden Lieblingsfarben aus der matten Reihe. Zusammen mit M5 ist man fast schon fertig geschminkt, wenn man kein großes Theater veranstalten möchte. Die matten Farben wirken fast schon seidig auf dem Auge. Das mag ich sehr.

M7 – mattes Schwarz
Schwarz wie die Nacht, viel mehr kann man zu dieser Farbe gar nicht sagen. Dies ist der einzige der matten Töne, bei dem ich aufpassen musste nicht allzu fleckig zu schminken. Aber Schwarz finde ich an mir eh schwierig, darum habe ich es auch nur minimal eingesetzt um Tiefe in der Lidfalte zu schaffen.

Mich haben die sieben matten Lidschatten wirklich begeistert – und ich würde mich sonst nicht als Fan von matten Texturen bezeichnen. Selbst die matten Töne aus der Naked Palette verschmähe ich eher, als das ich sie gerne nutze. Die matten Lidschatten dieser Smashbox Palette habe ich dann doch öfter genutzt als ich zu Beginn annahm und das will etwas heißen!

Smashbox Full Exposure Palette - die Schimmer und Glitter Lidschatten

Weiter geht es mit den Schimmer/Glitter Lidschatten aus der oberen Reihe. Diesmal mit extra Nahaufnahmen, da man dann besser das Finish erkennen kann. Ich beginne wieder von links:

Smashbox Full Exposure Palette Swatch

S1 – Schoko-Kupfer
Im Pfännchen erkenne ich mehr Kupfer, auf der Haut wird es dann ein warmes Schokoladenbraun mit tollem Gefunkel. Ich sehe mit zusammengekniffenem Auge goldene, silberne und magentafarbene feine Glitterpartikel, die hier für das hübsche Finish sorgen.
Beim Swatchen fühlte sich die Farbe auf der Haut sehr soft und buttrig an und ich freute mich schon sehr aufs Schminken. Meine Freude war dann vorüber, als ich den heftigen Fallout sah. Döödööömmmmmm! :D Beim Auftragen glittert dieser Farbe arg und man sollte entweder die Augen zuerst schminken (mache ich nie) oder ein Tuch unterlegen (meine Methode). Trage ich die Farbe mit dem Pinsel auf, wird sie nicht so intensiv wie wenn man mit dem Finger ins Pfännchen tatscht. Sie lässt sich solo auch nur schwer aufbauen, ich empfehle einen leicht feuchten Untergrund (cremiger Lidschatten, Pixie Epoxy o.ä.), entweder schon zu Beginn aufzutragen oder nur als Highlight zum Schluss. Damit kommen dann auch alle Vorzüge dieser Farbe zum Vorschein.

S2 – Dreckiges Gold
Eine Schippe Braun lässt diesen Goldton leicht schmutzig wirken, was ihn aber nicht weniger attraktiv macht. Der goldene Schimmer ist wirklich eine Wucht auf dem Lid und nicht nur zur Weihnachtszeit ein Hingucker. Allerdings gibt es auch hier wieder das Problem des Krümelns.

Smashbox Full Exposure Palette Swatch

S3 – helles Gold
Die softere Variante von S2 ohne den dunklen Anteil. Auf dem Finger wieder ganz toll buttrig, was Frau nichts nützt, wenn man am Auge dann wieder den Fallout bemerkt. Es ist hier nicht ganz so schlimm wie bei S1 und S2, aber definitiv vorhanden. Der Schimmer geht ins champagnerfarbene, was dem ganzen einen edlen Touch gibt.

S4 – schimmerndes Champagne
Ein reiner Schimmerlidschatten, der ohne die feinen Glitterpartikel auskommt, die den anderen sechs Lidschatten in der oberen Reihe beigefügt wurden. Er lässt sich wunderbar auftragen, hier krümelt nichts und das Finish ist ein Traum. Je nach Licht wirkt es mal mehr Rosa, dann wieder eher Beige und leicht metallisch. Toll!

Smashbox Full Exposure Palette Swatch

S5 – helles Grau-Khaki
Die Farbbezeichnung fällt mir hier am schwersten. Im Pfännchen sieht die Farbe für mich nach dreckiger Olive aus, auf der Haut verlieren sich viele Grünanteile und was bleibt ist ein Gemisch von etwas Grau, einer Prise Khaki und goldenem Schimmer. Für mich wirklich schwer beschreibbar, auf dem Auge aber wunderschön. Die Farbe krümelt ein wenig beim Auftrag, ist sonst aber sehr pflegeleicht und einer meine Favoriten!

S6 – mittleres Grau-Silber
Das ist wieder eine Farbe, die je nach Lichteinfall anders wirkt. Mal sehe ich nur einen Grauton mit Silberschweif (mit dem Hauch von Taupe!?), dann erkenne ich im entsprechenden Winkel einen Hauch von lilafarbener Tönung. Ein tolles Ding jedenfalls, das wieder wie Butter über die Finger gleitet und von der Konsistenz am Auge an den champagnerfarbenen S4 erinnert, nur gibt es hier zusätzlich feine Schimmerpartikel, die minimal herabfallen beim Auftrag mit dem Pinsel.

S7 – Schwarz-Grau
Diese Farbe ist eine kleine Wundertüte, wie auch schon S1. Man erkennt es im Pfännchen noch nicht, doch auf der Haut werden die unterschiedlich bunten Schimmerpartikel sichtbar. Sie geben dem Schwarz-Grau nicht nur einen silberfarbenen Schimmer, sondern man erkennt hier auch das Gefunkel von hellgrünen und magentafarbenen Partikel. Eine tolle Farbe, die allerdings auch wieder leicht krümelt. Die Schönheit kommt hier am besten zur Geltung, wenn der Untergrund leicht feucht ist.

Ihr seht, bis auf die S4 krümeln diese wunderbaren Farben alle. Da mir aber auch noch nie Lidschatten dieser Art untergekommen sind, die keinen Fallout zeigen, finde ich es okay. Ich hatte natürlich gehofft, dass dem nicht so ist, doch dafür muss das Rad wohl neu erfunden werden.

Dafür begeistern mich die Farben an sich wirklich sehr. Ich mag es, dass ich die Intensität nach Bedarf aufbauen kann, dass der Schimmer teilweise mehrfahrbig ist und das sich alle unglaublich geschmeidig auftragen lassen.

Apropos Auftrag, kurz noch etwas zu dem Pinsel aus der Palette:

Der Pinsel aus der Smashbox Full Exposure Palette

Der doppelseitige Pinsel ist von Smashbox wie folgt vorgesehen: Der Pinsel mit den weißen Borsten (rechts) soll für die matten Farben genutzt werden, der zweifarbige Pinsel (links) für die schimmernden Lidschatten.

Der Pinsel aus der Smashbox Full Exposure Palette

Diese Seite fühlt sich angenehm weich an, allerdings sind mir die Borsten zu weich und fluffig um damit das ganze Auge zu schminken. Ich habe ihn eher zum Verblenden genutzt und kam gut damit zurecht. Müsste ich einzig mit ihm den Lidschatten auf dem ganzen Lid auftragen, würde ich alt aussehen. Durch den nur zaghaften Widerstand müsste ich schichten und schichten und schichten. Mit einem fester gebundenen Pinsel lassen sich die matten Farben viel einfacher auftragen.

Der Pinsel aus der Smashbox Full Exposure Palette

Dieser Seite des Pinsel wurden Haare in zwei Farben eingebunden. Smashbox dachte dabei ganz pragmatisch, denn mit der hellen Seite kann man in die dunklen Farben dippen und mit der dunklen Seite in die Hellen.

Allerdings ist mir der Widerstand hier auch wieder zu gering, erst recht für die schimmernden Lidschatten, für die diese Pinselseite vorgesehen ist (es gibt einen Aufdruck auf der Rückseite des Pinselstiels). Durch die zahlreichen Partikel benötige ich einen festen Pinsel, der kein Fliegen der Partikel erlaubt, bzw. es sehr eingrenzt. Das kann dieser Pinsel aber nicht, er ist schlicht zu weich.

An sich bin ich auch kein Fan von beiliegenden Pinseln in einer Palette und wünsche mir eher ein Zusatzprodukt wie einen Eyeliner o.ä. Bei der US-Version dieser Palette ist übrigens noch eine Mini-Mascara dabei sowie ein Faltblatt mit Ideen zum Schminken. Ich weiß nicht ob dies bei der Version im Douglas-Shop auch so sein wird. Würde ich Orakel spielen, würde ich auf keine Beigabe tippen…

Da der Blogpost schon so ellenlang ist, gibt es ein AMU von mir später in einem separaten Post.

Wie gefällt euch denn die Full Exposure Palette von Smashbox? Habt ihr die Nase voll von Nude-Tönen oder ist das eine Palette, die euren Geschmack trifft? :trippel:

23 Kommentare

  1. Oh Mann, was zeigst du uns da nur wieder,…..im Februar muss ich wohl shoppen gehen. Nach deinem Post würde ich am liebsten gleich losziehen und die Palette kaufen.
    Ich hab mich in die Hologramm Verpackung verliebt, nur find ichs schade das sie nicht aus schwarzem Kunststoff sonder karton ist, so wird sie irgendwann wie du schon schreibst, unweigerlich dellen bekommen. Liebe Grüsse Franzi

  2. Ich stande kürzlich im Sephora auch so davor: :love:
    Mir gefällt die Kombination von matten aber auch glitzernden Tönen sehr gut, da ist sowohl etwas für den Alltag als auch für die Party dabei. Ein bißchen bereue ich es sie nicht gekauft zu haben, denn in den USA kostet sie 49$, ein Schnapper gegenüber den 47 Euro die man hier dafür zahlt. Naja, letztendlich konnte ich mich nicht zwischen ihr und der Lorac Pro Palette entscheiden und habe die Entscheidung komplett vertagt :D
    Liebe Grüße und ich freue mich schon auf deine AMUs mit der Palette. :trippel:

    • Ich hatte bei dem Dollarpreis auch kurz geschluckt. :D

      Die Lorac Palette sieht auch toll aus und ich bin froh, dass ich da nicht so einfach rankomme. ;-)

  3. Uhh <3 die Palette gefällt mir gut :o nur leider ist mir der Preis viel zu hoch. Wenn sie ein bisschen billiger wäre, würde ich sie mir wohl holen, auch wenn ich schon eine ähnliche besitze D:

  4. Davon hatte ich noch gar nicht gehört. Sieht toll aus :love:

    Aber die glitzrigen Farben gefallen mir nicht so sehr, kannst du sie vielleicht mal feucht aufgetragen zeigen? Vllt. kommen sie dann besser raus.

  5. Butterkrokantstreusel Antworten

    Für den Preis und die Farben find ich die NYX Nude on Nude aber besser :confused:

  6. Hallo,

    also mich reizt die Palette überhaupt nicht. Ich bin zwar großer Nude-Fan, allerdings durch die Schwemme der Paletten in den letzten 2 Jahren ziemlich übersättigt. Es ist kein einziger besonderer Ton dabei. Und was mich massiv stört, sind die vielen matten Töne, mit denen ich in der Praxis nicht gut klar komme.
    Da setze ich lieber auf meine selbst zusammengestellte MAC-Palette, die zwar insgesamt ein kleines Vermögen gekostet hat, aber dafür alle Nude-Töne genau so vorhanden sind, wie ich es mir vorgestellt habe.

    liebe Grüße

    Elli

  7. Also, vom Äußeren finde ich, dass sie dem Stil der UD Naked Paletten doch seeeehr stark nachempfunden ist. Die Farben erinnern auf den ersten Blick auch dran, allerdings ist Nude ja auch nunmal Nude und da werden sich immer Ähnlichkeiten finden lassen.

    Anyway, obwohl mir dein geschilderter Eindruck gut gefällt, denk ich doch, dass man auch zu viel von was Gutem haben kann und mir reicht dann meine UD Palette auch.

  8. Glücklicherweise sind Nude-Paletten nicht so mein Ding. Ich mag Smashbox-Lidschatten nämlich sehr gerne. Die Hazel Eyes Palette ist einer meiner Lieblinge.

  9. Ich finde, Pappverpackungen wirken immer billig. Deshalb ist eine Pappverpackung bei einem teureren Produkt bei mir ein Grund, vom Kauf abzusehen. Gerade bei einer Lidschattenpalette, bei der die Wahrscheinlichkeit, dass sie mit auf Reisen kommt und die ganze Verpackung danach eingedellt bis kaputt aussieht, groß ist. Die Farben an sich finde ich gut aufeinander abgestimmt, wenn ich auch keine matten Lidschatten mag und mir daher zu viele davon drin sind.

  10. Ich finde die Palette super und die Farben gefallen mir richtig gut. Dafür ist der Preis echt happig, die muss ich mir wohl eher schenken lassen :zahn:

  11. Hübsch, aber ich habe wirklich schon jede dieser Farben. Sieht für mich aus wie eine Mischung aus allen Naked Paletten inkl. Naked Basics. Wenn man davon noch keine hat, vielleicht ein guter Griff, sonst m. M. nach überflüssig. Zuviele Sachen machen nicht glücklicher. :-)

  12. Hm, so viele matte Farben sind prima, hat man selten!
    Aber die Glitzertöne sehen so gar nicht gut aus, bröselig und billig irgendwie.
    1-2 solcher stecken auch in der Naked 3, Fallout nervt mich jedes Mal…

    Aber die Idee ist gut :-)

  13. Für “Naked” finde ich die Farben ganz schön dunkel.

    Ich mag nur matte Lidschatten, Glitter verteilt sich gern überall, wo er nicht soll.

    Der Testbericht war wieder sehr unterhaltsam :knie:

    Auf die Bilder vom AMU bin ich sehr gespannt.

  14. Ich mag Smashbox nicht.Die machen immer nur andere Firmen wie MAC & Co KG nach und die Qualität lässt oft zu wünschen übrig. Würde niemals 47 € für Smashbox ausgeben und auch geschenkt,würde ich sie nicht haben wollen. Ich bleibe lieber bei Urban Decay. :love: :love: :love:

    • Die Qualität von MAC lässt auch oft zu wünschen übrig. :D
      Ich finde, all die genannten Marken haben ihre Schwachpunkte, aber auch viele tolle Highlights. :)

  15. Die Palette ist ja echt schön. Bei Smashbox selbst ist sie leider schon ausverkauft. Bei douglas ist sie immer noch nicht online. Weißt du vielleicht was? Haben die den Termin verschoben? :roll:

  16. Pingback: [Im Einsatz] #22 smashbox – Full Exposure Palette | Dani's Beauty Blog

  17. Pingback: [Im Einsatz] #22 smashbox - Full Exposure Palette - Danis Beauty Blog

Schreibe einen Kommentar

;-) :zahn: :trippel: :schock: :roll: :rockon: :p :motz: :mahlzeit: :love: :lol: :kotz: :fuss: :freu: :confused: :D :) :( :knie: :pffff: :sabber: :waah: more »