DIY: Duftende Zimt-Deko

Ich habe das Wochenende genutzt und wollte weihnachtliche Deko basteln. Die Anleitung dafür erschien mir so simpel, dass selbst ich Bastel-Dau mir dies zutraute. Später sollte ich merken, wie sehr ich mich in mir selbst irren kann. :zahn:

Da ich aber davon überzeugt bin, dass es Leute gibt die geschickter in solchen Dingen sind, möchte ich mein Bastelgedöns mit euch teilen, denn die Idee dafür finde ich immer noch toll. Wer sie vernünftig umsetzt, hat später eine herrlich duftende Zimt-Deko zu Hause.

Meine Mutter war übrigens Auslöser dieser ganzen Aktion, denn sie schickte mir einen Link von Chefkoch (Klick), in dem die Zimt-Deko ausführlich besprochen wird. Ich kaufte fix die benötigten Zutaten, die da wären:

★ 3 Gläser Zimt
★ Apfelmus

Das wars. Klingt verrückt? Abwarten!

Mit den “Gläsern” Zimt sind die Gläschen aus dem Gewürzregal gemeint, die man in jedem Discounter oder Supermarkt bekommt. Ich habe vergessen meine zu fotografieren, doch ich denke jeder weiß, was gemeint ist.

Man nimmt also den Zimt, schüttet ihn in eine Schüssel – atmet dabei nicht! – und verrührt das ganze mit drei EL Apfelmus zu einem Teig. Soweit die Anleitung von Chefkoch. Bis ich allerdings einen formbaren Teig hatte, musste ich viel mehr Apfelmus nehmen. Viel, viel mehr! Ich habe nach dem achten Esslöffel nicht mehr mitgezählt…

DIY: Der Teig für die Zimt-Deko

Am Ende hatte ich dann meine intensiv nach Zimt duftende Teigkugel, von der ich annahm sie gut ausrollen zu können. Pustekuchen!

Der Teig ließ sich in der Hand zwar gut formen, aber den Teigroller mochte er nicht. Er klebte daran fest und bröselte gleichzeitig von der Tischplatte. Ich gab etwas Olivenöl dazu und bestrich auch das Nudelholz damit, das hatte ich irgendwo bei Chefkoch gelesen. Besser wurde es davon aber nicht, also nahm ich noch etwas Apfelmus. Davon wurde der Teig dann etwas geschmeidiger und ich konnte ihn mit der flachen Hand soweit flach drücken, um Plätzchen ausstechen zu können. Das Nudelholz funktionierte noch immer nicht.

Mit viel Fummelei füllte ich dann zwei Backbleche voll mit schokobraunen Plätzchen, die soweit ganz gut aussahen. Herr S. hatte ich sich sogar schon gefreut sie essen zu können und war dann recht enttäuscht, als ich ihm sagte das sie nicht essbar sind.

DIY: Die Zimtplätzchen trocknen im Backofen

Man kann den ausgestochenen Teig nun für mehrere Tage zum Trocknen stehen lassen oder wählt die ungeduldige Variante und trocknet sie im Backofen. Ich hatte meine Plätzchen für zwei Stunden bei 80 Grad Umluft und leicht geöffneter Tür im Backofen, danach waren sie trocken. Die Küche roch noch am nächsten Morgen wunderbar zimtig.

DIY: So sollte die Verzierung nicht aussehen

Nun ging es ans Verzieren, denn so waren mir die Plätzchen zu nackt. Ich hatte einen Plusterstift gekauft, den fanden die Leute bei Chefkoch ganz toll zum Bemalen. Ich fand ihn total mies. Es war mir nicht möglich, einen geraden Strich damit zu ziehen. Alles sah “krikelig” und hässlich aus. Nach all der Lackiererei meiner Fingernägel sollte man ja meinen, ich hätte eine ruhige Hand. Doch mit der ollen Farbe sah das ganz anders aus. Ich war dezent genervt. :D

DIY: Viele Punkte auf der Zimt-Deko

Ich verlegte mich dann schnell darauf nur noch Punkte zu machen, dass bekam ich einigermaßen hin und es sah nicht mehr so aus, als wäre ich auf Entzug. Allerdings habe ich die Pünktchen wohl zu dünn gemacht, denn die Farbe plusterte nicht mehr auf, als ich sie anföhnte. Das sollte eigentlich der Sinn dieser Farbe sein. Ach, hört mir auf! :D

In manche Plätzchen hatte ich übrigens mit einem Strohhalm Löcher ausgestochen, um sie später mit einem Band aufhängen zu können.

DIY:  fertige Zimt-Deko

Dafür fedelte ich dann zu breit geratenes Schleifenband ein (Hmpf! Ich kaufe noch Neues!) und war dann endlich fertig. Mit den Nerven sowieso.

So schnell muss ich das Ganze nicht wiederholen, außerdem habe ich jetzt auch zwei Bleche voll Zimt-Deko, das sollte reichen. Die Plätzchen duften immer noch herrlich nach Zimt, was mich am Ende doch etwas versöhnt.

Vielleicht hat ja der ein oder andere Lust die Zimt-Deko nachzumachen? Ich würde mich über Fotos, bzw. einen Link zu eurem Blogpost freuen.
Ich gehe jetzt Weihnachtsdeko kaufen, das kann ich wesentlich besser als sie selbst zu machen. :D

29 Kommentare

  1. hahahahahah!!!! so witzig! Das klinkt genauso wie ich immer Sachen versuche nachzumachen, die man irgendwo gesehen hat! Man denkt, ha ist doch einfach, ich mach das mal eben. Echt witzig das zu lesen. Es gibt soviel Blogs jetzt wo irgendwie immer nur Meister am Werke sind. hehehe Hier ist es schön zu sehen, dass es noch Menschen gibt im Internet. Cool.

  2. Ich hab meine Zimt-Herzchen vom letzten Jahr gerade am Wochenende ausgepackt und sie rochen immer noch lecker :mahlzeit:
    Sie halten auch bombenfest. Hat man also auf jeden Fall länger was von.

  3. Ich bin ein totaler Bastel- Trottel, aber habe mich gestern mal versucht und Deine Weihnachtsdeko ‘nachgebacken’.
    Mit drei Löffeln Apfelmus bin ich übrigens auch nicht klar gekommen. Ich musste 13 nehmen. Der Tipp mit dem Öl war übrigens Gold wert. :)

    Ich wollte, dass der Plusterstift richtig plustert- da habe ich einige ‘Plätzchen’ nochmal in den Backofen getan. Da nahm das Drama seinen Lauf, denn die weiße Farbe wurde braun und der Stift plusterte nur an einigen Stellen, sodass die wie kleine Geschwüre aussahen. Wirklich unschön. Leider musste ich die entsorgen.

    Hier ein Bild (aber nicht lachen- ich kann einfach nicht basteln): http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/p1020743dfjyclzogw.jpg

  4. Oooooh, ich fand die Deko so hübsch und dann hab ich deinen Text gelesen… nai, nai, das ist nix für mich. Wenn DU schon Schwierigkeiten mit Teig und Stift hast, dann wird das bei mir ein Endzeit-Desaster.

  5. Ich finde es unmoralisch, aus Lebensmitteln Dinge zu basteln, die man dann nicht essen kann, vor allem wenn sie aus Dritte-Welt-Ländern stammen wie Zimt. Deshalb backe ich immer essbare Dekoplätzchen, die man ebenfalls gut aufhängen kann. Wenn man damit nicht gerade das Bad dekorieren möchte, bleiben sie auch recht lange knusprig. Allerdings haben sie gegenüber den von Dir gebastelten den Nachteil, dass man sie nicht wiederverwenden kann ;-)

  6. Oh, was für eine coole Idee!
    Das mit dem ausrollen hätte evtl. auch mit einer Frischhaltefolie drunter und drüber funktioniert (nur fürs nächste mal :-))
    Aber ich will auch gar nicht klugschei…, sondern nur helfen :-)
    Ach und Deine Verzierung mit dem Plusterpen finde ich ganz schön!
    Ich wünsch Dir ein schönes, zimtiges Wochenende

  7. Ich glaube ein einfacher Salzteig, in den man noch ordentlich Zimt kippt (bzw. einen Teil einfach durch Zimt ersetzt), wäre nervenschonender gewesen :-D

    Aber sind dir gut gelungen, die Dingers :love:

  8. Hey,

    tja manchmal sind es die einfachsten Sachen, die am schwierigsten nachzumachen sind. :D Ich wolle Kunststoffperlen auf Haarnadeln kleben – Ergebnis: über eines Stunde Arbeit für sage und schreibe 10 Haarnadeln, viel verbrauchter Heißkleiber, mit den Nerven am Ende und zwei Brandblasen an den Fingern. Unnötig zu sagen, dass die Perlen beim ersten Einsatz abfiehlen, oder?! :D

    Liebe Grüße,

    Holly

  9. Ausrollen geht am besten zwischen zwei Backpapierzuschnitten ;-)
    Und wenn Teig am Nudelholz klebt bloß kein Öl dran ,sondern etwas “einmehlen”,
    nur so als kleiner Tipp für die nächste Backaktion… :zahn:
    LG
    Katta

  10. Sieht toll aus, muss ich vielleicht auch mal ausprobieren.
    So kann man auch seinen alten Zimit verbrauchen und sich neuen zulegen :zahn:
    LG Calia

  11. Ui, das Ergebnis lässt sich doch sehen! Aber deine Beschreibung erinnert mich an meinen Versuch eine Geldtorte zu basteln. In der Anleitung klang es nach maximal 20 min Arbeit… ich brauchte knapp 2 Stunden! Oo Ich bin aber auch’n Bastel-Spast! :-/
    Aber die Zimtdeko klingt wirklich interessant. Vielleicht versuche ich das mal. :-D

  12. Sehr hübsch.

    Fürs nächste Mal würde ich dir empfehlen, es zwischen etwas geölten Frischhaltefolien oder aufgeschnittenen Einfriertüten auszurollen.

  13. Zum Plusterstift:
    den müsst Ihr so sehr anfönen, das Ihr Angst habt, er verbrennt (bzw. beim Fön der Überhitzungsschutz anspringt *g*).
    Und wenn Ihr dann glaubt, das klappt auch nicht, wird er sich aufplustern ;-)

    • Ich habe das Plätzchen in eine Schüssel gelegt, weil ich es wegen der Hitze nicht festhalten konnte. Hat sich trotzdem nichts geplustert. :confused: Egal, ich lasse es jetzt so. :pffff:

  14. Ich finde das einfach toll beschrieben :lol:
    Meine Tochter ist ganz begeistert und ich werde es am WE wohl mal versuchen.
    Danke für den Tipp :rockon:

    Lg Gaby

  15. Sollte es um den Plusterstift gehen der von dem Laden wo es Kaffee auch gibt … Meiner plustert auch kein Stück :pffff: . Ansonsten werd ich das mal probieren .. Ich bin ja auch so talentfrei was Deko angeht :zahn:

Schreibe einen Kommentar

;-) :zahn: :trippel: :schock: :roll: :rockon: :p :motz: :mahlzeit: :love: :lol: :kotz: :fuss: :freu: :confused: :D :) :( :knie: :pffff: :sabber: :waah: more »