Ein Teil meiner Orchideen <3
Anklicken, um meine Orchies noch größer zu sehen. <3 Andere Blogger zeigen ihre Katzen, Hunde oder ihre Kinder, ich zeige meine Orchideen. :D Wenn ich bei Instagram, Facebook und Twitter ein Bild meiner Pflanzen hochgeladen habe, kamen immer Fragen zur Pflege auf. Irgendwann kam dann die Anregung, ich könnte doch auch mal einen Blogpost mit meinen Tipps schreiben. Da sich viele Fragen auch immer wiederholen, fand ich den Vorschlag gar nicht so schlecht und hier ist er, der Blogpost. Wichtig: Der nachfolgende Text bezieht sich nur auf Phalaenopsis. Es gibt noch unzählige andere Orchideen-Arten, doch die müssen teilweise ganz anderes gepflegt werden. Bei den Phalaenopsis gibt es unter den “Ochideen-Freunden” auch unterschiedliche Herangehensweisen.

Ich kann hier natürlich nur schreiben, wie ich es mache. Es ist keine allgemeingültige Methode, die in Stein gemeißelt ist und von jedem Gärtner der Welt unterschrieben wird. Es ist meine Methode, die sich nach fast 7 Jahren für mich und meine fast 40 Pflanzen als bewährt herausgestellt hat.

———————————————–

Phalaenopsis kaufen

Die Phals sind wohl die meistverkaufte Orchideenart in Deutschland. Es gibt sie für kleines Geld bei Ikea, in fast jedem Supermarkt sowie in jedem Baumarkt und Gartencenter. Vergleicht man die Preise einer Supermarkt-Phal mit der von einem Züchter, schlackern einem die Ohren. So kann eine Phal vom Züchter locker das drei- oder vierfache kosten.

Ich möchte nicht behaupten, dass eine günstige Pflanze aus dem Baumarkt besser oder schlechter ist als eine vom Züchter. Nur ist das Risiko bei den “Massenproduktionen” für das Möbelhaus etc. größer, dass die Pflanze nicht stark genug ist oder Schädlinge mitbringt. Was außerdem auch oft bei den günstigen Phals passiert – sie stehen in schlechtem Substrat, bzw. Schaumstoff, Steckmoss oder ähnlichem Mist.

Darum empfehle ich immer nach einem Neukauf, der nicht vom Züchter ist, umzutopfen! So sieht man am besten, in welchem Zustand die Pflanze sich befindet (die Wurzeln geben gut darüber Aufschluss, siehe weiter unten) und kann sie in vernünftiges Substrat topfen, dass ihr Überleben sicherer macht. Zum Umtopfen an sich komme ich später noch.

Es kann passieren, dass eine Phalaenopsis nach dem Kauf ein paar Blüten abwirft oder reifende Blütenknospen verwelken. Das passiert, weil sie sich erst an ihren neuen Standort gewöhnen muss. Die eine Pflanze ist empfindlicher als eine andere. Man kann es vorher nicht erkennen, sollte dann bei einem Abwurf einzelner Blüten aber auch nicht verwundert sein.

Beim Kauf ist es ratsam, dass ihr euch nicht von den schönen Blüten blenden lasst! Wichtig ist ein Blick auf die Wurzeln und die Blätter. Die Blätter der Phals sollten prall und grün sein. Hängende oder labbrige Blätter sind kein gutes Zeichen. Die Wurzeln im Topf sollten ebenfalls prall und leuchtend grün sein. Eine Masse von braunen Wurzeln zeigt abgestorbene Wurzelmasse – das ist nicht gut.

Viele hellgraue Wurzeln sind kein negatives Zeichen, sondern zeigen nur an, dass die Pflanze schon länger kein Wasser bekommen hat. Wirkt sie sonst recht vital (pralle Blätter, keine vertrocknenden Blütenknospen), fühlt sich der Topf ganz leicht an und enthält trockenes Substrat, ist das okay.

Es schadet nie, einen Blick unter die Blätter und in das Herz (siehe Grafik weiter unten) zu werfen, dort sitzen gerne Schädlinge, die man mit dem bloßen Auge erkennen kann. Man sollte auch mal gegen den durchsichtigen Plastiktopf schnipsen oder klopfen und für ein paar Sekunden das Innere beobachten. Krabbelt dort etwas? Dann nicht kaufen! Es ist auch empfehlenswert, sich ein paar andere Pflanzen aus der Umgebung der Wunschpflanze anzuschauen. Erkennt man dort Viehzeug oder bewegt sich etwas im Topf? Dann lieber nichts kaufen.

Was ist was an einer Phalaenopsis-Orchidee
Anklicken zum Vergrößern!
Ich merke gerade, ich habe eine Pflanze ohne Luftwurzeln fotografiert. Ups. :D Wenn bei eurer Orchidee Wurzeln über dem Substrat wachsen und “in der Luft hängen”, das sind Luftwurzeln.

———————————————–

Standort für Phalaenopsis

Der Standort sollte hell sein, allerdings ohne direkte Sonneneinstrahlung. Morgensonne können die Phals noch vertragen (könnte im Hochsommer aber auch schon kritisch werden), aber pralle Sonne mögen sie nicht. Ich habe auch Pflanzen an “Sonnenfenstern” stehen, allerdings schließe ich dort im Sommer die Jalousien, um meine Orchideen zu schützen. Als ich mal vergessen hatte die Jalousie herunterzuziehen, wurden zwei Pflanzen ein Loch in die Blätter gebrannt. Das geht schneller als man denkt, also keine direkte Sonne für Phals!

Sie mögen es gerne warm, im Winter sollte man darauf achten, dass sie nicht in Räumen unter 15 Grad stehen. Viele meiner Pflanzen stehen über einer Heizung, da ich es aus Platzgründen gar nicht anders machen kann. Sie vertragen es. Ich muss sie allerdings auch anders/häufiger Gießen/Besprühen, als die Orchies die nicht auf der Heizung stehen.

Meine Orchideen über der Heizung

Es ist euch sicher schon aufgefallen, die Phals werden in durchsichtigen Töpfen verkauft. Dies geschieht, weil die Wurzeln das Lichts beim Wachsen mögen (Photosynthese). Darum lassen auch viele Orchideen-Freunde die schmückenden Übertöpfe weg und stellen die Orchideen nur im durchsichtigen Topf auf. Ich mache das nicht, da ich es hässlich finde. :fuss:

Bei mir stehen alle Orchideen in speziellen Orchideen-Übertöpfen. Es gibt sie schon für 2-3 Euro in jedem Gartenmarkt. Sie ermöglichen den Pflanzen durch eine Stufe im Inneren etwas höher zu stehen, damit das Wasser abfließen kann und die Orchies vor nassen “Füße” bewahrt werden. Warum ist das wichtig? Durch zuviel Nässe faulen die Wurzeln, die Pflanze kann sich nicht mehr selbst versorgen und stirbt einen langsamen Tod.

Handelüblicher Orchideentopf

Neben den altbekannten Orchideen-Übertöpfen gibt es auch noch eine andere Variante – das Orchitop. Es besteht aus Plastikstäben, die in Kreisform angeordnet den Behälter für die Pflanze ergeben. Zwischen den Stäben ist eine kleine Lücke, die den Wurzeln Luft und Licht ermöglichen sollen. Am Boden des Orchitops sind Löcher, durch die das Wasser abfließen kann. Dadurch kann man allerdings nicht auf einen Untersetzer verzichten. Es gibt passende von Orchitop oder man kauft andere im Gartencenter.

Ich habe zwei Pflanzen versuchsweise in Orchitop Töpfe gesetzt. Die eine der Pflanzen war sehr angeschlagen, ich habe sie bei meiner Schwiegermutter gerettet, die durch falsches Gießen früher oder später alle Orchideen umbringt. Die gerettete Phal hatte nur noch kleine Stummelwurzeln, die Blätter waren dadurch schon ganz welk und sie machte einen sehr traurigen Eindruck. Im Orchitop hat sie sich gut erholt, konnte neue Wurzeln austreiben, die Blätter sind wieder prall und mittlerweile blüht sie auch wieder.

Die zweite “Versuchspflanze” war gesund und kräftig und ich kann an ihr nicht erkennen, ob es ihr jetzt besser oder schlechter geht als in einem 08/15 Pflanzentopf. Ich werde darum auch dazu übergehen, angeschlagene Pflanzen im Orchitop aufzupäppeln, für meine gesunden Pflanzen bleibe ich bei den normalen Töpfen – was auch wesentlich günstiger ist. ;-)

Außerdem mag ich die Optik der Orchitope nicht wirklich, aber das ist ja Geschmackssache. Es gibt sie in vielen unterschiedlichen Farben, was so manchen sicher freut.

[asa]B00ARXCOUY[/asa]

Wer die Möglichkeit hat, kann seine Phalaenopsis im Sommer auch ins Freie stellen. An einem schattigen Plätzchen fühlen sie sich sehr wohl und lassen es sich gut gehen. Meine Mutter schickt ihre Phals jedes Jahr in die “Sommerfrische” und kann förmlich zusehen, wie es den Pflanzen Tag für Tag mehr bekommt.

———————————————–

Phalaenopsis gießen

Mit dem falschen Gießverhalten kann man seine sonst recht pflegeleichte Phal umbringen. Die Pflanzen sind an sich recht robust und halten es auch lange mit Pflegefehlern aus, aber irgendwann ist Schluss.

Vergesst das berühmte Schnapsglas Wasser! Mir wurde selbst schon beim Orchideenkauf in einer Gärtnerei dazu geraten, was mich leicht fassungslos machte. Ein Schnapsglas Wasser ist für Phals viel zu wenig! Wer euch dazu rät, gehört ignoriert.

Phalaenopsis müssen ihre Wurzeln “auftanken”. Haben sie getankt, hat man lange keine Arbeit mehr. Ich gieße meine Pflanzen alle 10 bis 14 Tage. Je nach Standort (Heizung) oder Jahreszeit (im Sommer mit 33 Grad eher als im Winter) ein paar Tage eher oder später. Wann man gießen muss, erkennt man an den Wurzeln im Topf. Die Luftwurzeln, die oben herausragen, sind kein Indikator fürs Gießen.

Bei mir sieht das Gießen so aus: Ich nehme die Pflanze aus dem Übertopf und schaue, ob auch wirklich alle Wurzeln grau sind (= Zeichen für Trockenheit) und das Substrat trocken ist. Dann nehme ich eine Sprühflasche und besprühe die Luftwurzeln (man kann zusehen, wie sie sich durch das Wasser grün verfärben), die Blüten sowie die Blattober- und Unterseite mit lauwarmen Wasser. Besonders die Unterseite der Blätter ist wichtig, darüber kann die Pflanze mehr Wasser aufnehmen als auf der Oberseite. Es genügen ein paar Sprühstöße, die Pflanze muss danach nicht tropfen. In unregelmäßigen Abständen wische ich mit einem Küchentuch auch mal über die Blätter, um sie von Staub und Schmutz zu befreien.

Nach dem Besprühen stelle ich die Pflanze wieder in ihren Übertopf und fülle bis zur Oberkante des durchsichtigen Pflanzentopfs lauwarmes Wasser ein. Der Topf steht dann also soweit unter Wasser, dass alle Wurzeln Wasser “tanken” können. Aufpassen, dass man nicht so viel Wasser einfüllt das Substrat ausgeschwemmt wird. ;-) So befüllt lasse ich die Pflanzen dann ca. eine halbe Stunde stehen – oder auch länger, wenn ich es vergesse. Eine Stunde mehr oder weniger schadet nicht.

Orchideen tauchen

Stand die Pflanze lange genug im Wasser, ist es Zeit sie abzugießen. Also wieder aus dem Übertopf nehmen, den Topf komplett leergießen und die Pflanze im Plastiktropf austropfen lassen. Sie kann ruhig noch leicht (!) tröpfelnd in den Übertopf zurückgestellt werden (durch den Versatz im Topf steht die Pflanze ja nicht im Nassen), das meiste Wasser sollte aber schon abgeflossen sein. Es empfiehlt sich beim Abtropfen auch, die Pflanze kurz leicht schrägt zu halten – dann kommt oft nochmal ein ganzer Schwall Wasser aus dem Topf. Die Pflanze sollte auf gar keinen Fall zentimetertief im Wasser stehen! Ein kleine Pfütze ist ok, die verdunstet nach ein paar Tagen.

Die Methode dieses Gießens nennt sich Tauchen. Hat man seine Phal getaucht, kommt sie ca. 2 Wochen (siehe oben –> Standort) bis zum nächsten Mal aus.

Dünger

Alle zwei bis drei Gießperioden dünge ich die blühenden Pflanzen mit speziellem flüssigen Orchideendünger. Man sollte keinen anderen Pflanzendünger benutzen!

Meine Meinung nach unterstützt der Dünger die Blüte, kräftigt die Pflanze und tut ihr einfach gut. Dafür gebe ich den Dünger in das Wasser, mit dem ich die Pflanze tauche. Die Menge für die Dosierung steht bei jedem Dünger auf der Flasche, man sollte sich auch daran halten und eher weniger nehmen als zuviel. Der Dünger sollte niemals unverdünnt auf die Pflanze treffen! Er würde sie “verbrennen” und somit schädigen.

———————————————–

Phalaenopsis umtopfen

Wie oben beim Punkt “Kauf” schon angesprochen empfehle ich alle Pflanzen, die nicht vom Züchter sind, unbedingt umzutopfen. Aber auch Pflanzen, die seit ca. zwei Jahren im Substrat stehen, sollten umgetopft werden. Das alte Substrat gibt nach ca. zwei Jahren keine Nährstoffe mehr ab und die Gefahr des Verfaulens ist höher. Außerdem verdichtet es sich, dadurch bekommen die Wurzeln weniger Luft.

Man topft Phalaenopsis nicht um, damit sie einen größeren Topf bekommen. Sie mögen größere Töpfe nicht unbedingt und sind mit dem Topf, mit dem sie verkauft wurden (meist 12 cm Durchmesser) sehr zufrieden. Es gibt natürlich Ausnahmen, zum Beispiel bei den Mini Phalaenopsis oder bei älteren Phals, die neue Blattherzen oder riesige Blätter entwickelt haben. Aber in der Regel kann man beim 12er Topf bleiben. Man nimmt beim Umtopfen entweder den alten Topf, säubert und desinfiziert ihn oder kauft einen neuen.

Orchideen umtopfen

Zum Umtopfen braucht ihr:

* Orchideen-Substrat für Phalaenopsis
* Blähton
* einen neuen Pflanzentopf
* eine Schere
* Zimt
* ein Tuch und Alkohol

Ich kaufe mein Substrat beim Orchideenzüchter in Schwerte. Der 2 Liter Beutel kostet 2,50 Euro und ich kann damit ca. 3 bis 4 Pflanzen umtopfen.

Weil ich schon so oft danach gefragt wurde: Aus diversen Gründen kann ich die Orchideenerde von Seramis nicht empfehlen. Nach meiner Erfahrung schadet sie den Pflanzen mehr als sie hilft. Ich habe jetzt die letzten Pflanzen mit Seramiserde wieder umgetopft und bin froh, das Zeug los zu sein.

Die Schere sollte nach jedem Schneiden desinfiziert werden (darum Tuch und Alkohol), bevor man damit die nächste Pflanze beschneidet. Ich habe es früher mit dem Desinfizieren nicht so genau genommen, bis ich mir dann mal einen Pilz von Pflanze zu Pflanze geschleppt habe…

Der Zimt ist ebenfalls zum Desinfizieren, allerdings für die beschnittenen Wurzeln.

Will man umtopfen, muss man die Pflanze erst einmal aus dem alten Topf befreien. Wichtig ist, dass sie ca. 5-7 Tage vorher gegossen wurde und am besten nicht blüht. Man kann auch blühende Phals umtopfen, allerdings muss man damit rechnen, dass die Blüte nach dem Umtopfen eingehen kann.

Wie ich weiter oben schrieb, sollten (blühende) Neuzugänge aus dem Baumarkt etc. immer nach dem Kauf umgetopft werden. Dies zeigt, dass die Phals recht robust sind und die Blüte nicht zwingend durch das Umtopfen abgeworfen wird. Ich gehe das Risiko des Umtopfens deshalb bei voller Blüte nach einem Kauf ein, versuche es aber bei älteren Pflanzen zu vermeiden. Dann topfe ich wirklich nur um, was nicht mehr blüht. Möchte das Pflanzenglück nicht zu sehr herausfordern. ;-)

Ich topfe übrigens meist im Frühjahr um, abgesehen von Neukäufen, da achte ich nicht auf die Jahreszeit. Was muss, das muss.

Um die Pflanze aus dem alten Topf zu befreien, muss man diesen vorsichtig “kneten”. Man merkt dabei, wie sich das Substrat lockert. Das gelockerte Substrat kann direkt in die Mülltonne geschüttet werden. Durch weiteres leichtes Drücken löst sich die Pflanze immer mehr und man kann sie schließlich herausnehmen. Nun hat man den vollen Blick auf das Wurzelwerk.

Möchte man eine ältere Pflanze umtopfen, kann man jetzt getrost ein paar alte Wurzeln abschneiden. Auch braune (faulige) und matschige Wurzeln sowie leere Wurzelhülsen können abgeschnitten werden. Keine Angst, das schadet der Pflanze nicht! Oft bilden Phals Luftwurzeln, die kann man dann in die Erde topfen und somit die alten Wurzeln ersetzen. Aber auch wenn keine Luftwurzeln vorhanden sind, kann man mutig schneiden. Ich habe davon beim letzten Umtopfen Fotos gemacht und ihr seht, ich war nicht zimperlich.

Orchideen Wurzeln beschneiden - vorher

Orchideen Wurzeln beschneiden - nachher

Nach dem Schneiden sollten alle Schnittstellen mit Zimt desinfiziert werden. Es hilft auch, wenn man die Pflanze ein, zwei Stunden liegen lässt, dann schließen sich die Schnittstellen und das Risiko für Bakterien ist nach dem Eintopfen minimiert.

Bevor ich die Pflanze wieder eintopfe, bohre ich in den Pflanzentopf zusätzliche Löcher. So kommt mehr Luft an die Wurzeln und das Substrat, das so auch besser trocknen kann. In einem 12er Topf bohre ich ca. 4 bis 6 Löcher mit einem alten Steak-Messer. Herr S. kann dabei nicht zusehen, er denkt immer ich säbele mir die Hand ab. :zahn:

Orchideen umtopfen

Nun kann der Topf befüllt werden. Als erstes fülle ich eine dünne Schicht Blähton ein. Sie hilft Staunässe zu vermeiden, denn nichts hasst eine Phal mehr als nasse Füße. Dann nehme ich die Pflanze, halte sie in den Topf und drehe ihn, während ich die Pflanze auf die Höhe absenke, auf der ich sie eintopfen möchte. Durch das Drehen können sich die Wurzeln platzsparender im Topf verteilen. Dreht man den Topf nicht, kann man wohlmöglch Probleme bekommen, alle Wurzeln im Topf zu verstauen. ;-)

Es ist wichtig, die Orchidee in der richtigen Höhe einzutopfen. Sitzt sie zu tief, nimmt man ihr Platz weg, der eigentlich da ist und gießt später wohlmöhlich Wasser ins Herz –> Gefahr für Fäulnis. Sitzt sie zu hoch, hat sie eventuell keinen Halt und Wurzeln können nicht mit Substrat bedeckt werden. Auf dem Bild kann man meine “Eintopfhöhe” gut erkennen.

Zurück zur Pflanze, die mit eingedrehten Wurzeln auf der optimalen Höhe im Topf schwebt. Mit der linken Hand wird sie von mir gehalten, während ich mit der rechten Hand das neue Substrat einfülle. Ist der Topf ca. 1/3 befüllt, klopfe ich leicht am Topf und stumpe ihn auch mal auf die Tischplatte. Dadurch verteilt sich das Substrat leichter zwischen den Wurzeln und gibt der Pflanze so besseren Halt. So fülle ich nach und nach weiter neues Substrat ein, klopfe und stumpe, bis der Topf gefüllt ist und die Pflanze von allein steht. Es ist wichtig, dass das Substrat nicht mit Gewalt in den Topf gedrückt wird. Dabei würde man nur die empfindlichen Wurzeln verletzen.

Frisch eingetopfte Pflanzen stehen nicht immer fest im neuen Substrat, die Wurzeln müssen schließlich erstmal wieder neuen Halt finden. Doch solange die Pflanze von selbst steht, ist alles ok. Manchmal passiert es, dass die Pflanze trotzdem kippt – weil die Balance durch schwere Blätter oder einen schief gewachsenen Blütenstengel nicht gehalten werden kann. In diesem Fall helfe ich mit kleinen Bällen aus Rattan oder Bast nach. Es gibt sie oft in Dekoecken zu kaufen und ich gratuliere mir immer noch zu diesem Einfall. :D

Eine Stütze für kippelige Orchideen

Nach dem Umtopfen sollte die Pflanze für einige Tage nicht gegossen werden (ich nehme 3 bis 5 Tage als Richtwert), damit sie sich erholen und alle Verletzungen schließen kann. Darum ist es auch wichtig, dass die Pflanze ca. eine Woche vorher nochmal gegossen wurde, so hat sie noch genügend Reserven. Ich halte nichts davon, einen Tag vor dem Umtopfen zu gießen, da das Substrat für meinen Geschmack dann viel zu nass ist und sich schlecht von den Wurzeln lösen lässt.

Manchmal klappt das Timing zwischen “vorher Gießen” und “ich will heute umtopfen” nicht. Ist die Pflanze schon recht trocken und man topft trotzdem um, kann man täglich die Blattunterseiten nach dem Umtopfen besprühen und ihr so Flüssigkeit geben, ohne die Wurzeln zu stressen. Mit dem Dünger sollte man nach dem Umtopfen übrigens auch 3 bis 4 Wochen pausieren, da die Pflanze aus eigener Kraft wurzeln soll, ohne das man sie mit Dünger “verwöhnt”.

———————————————–

Phalaenopsis beschneiden

Wenn alle Blüten an der Phal verblüht und abgeworfen wurden (niemals Blüten abzupfen), kann man noch ca. 1 bis 2 Wochen warten und schauen, ob sich am Ende des Blütenstiels nicht noch neue Knospen entwickeln. Wenn nicht, ist es Zeit den Stengel zu beschneiden. Es gibt eine weit verbreitete Faustregel die besagt, man solle über dem zweiten oder dritten Auge schneiden. Ich sage, es ist der Pflanze fast egal, über welchem Auge man schneidet.

Ist die Pflanze gut drauf und keine Zicke (es gibt viele zickige Phals, was die Blüte betrifft ^^), dann treibt über dem beschnittenen Auge bald ein neuer Pflanzentrieb. Umso höher man geschnitten hat, umso höher wird dann natürlich auch der nächste Blütentrieb, da er meist am höchsten Punkt austreibt. Darum schneide ich mittlerweile auch tiefer (über dem ersten oder zweiten Auge), da ich keinen Platz für 1 Meter lange Blütenstengel habe. :D

Neue Triebe nach dem Schnitt

Es kann auch passieren, dass der Blütenstengel nach dem Schnitt gelb und braun wird. Dann vertrocknet er. Das liegt nicht am Schnitt, das hat die Pflanze schon vorm Schneiden entschieden. Aber kein Grund zur Sorge, sie kann irgendwann trotzdem neue Blütenstengel austreiben. Und nicht vergessen, beim Schneiden immer mit einer sauberen und desinfizierten Schere schneiden!

Ob und wann eine Orchi neue Blüten treibt, kann ich nie vorhersagen. Ich habe Pflanzen, die blühen ein Jahr durch und bekommen ein paar Wochen nach dem Abwerfen der letzten Blüte schon wieder einen neuen Blütentrieb. Ich habe aber auch Phals, die blühen nur vier Wochen und dann kann ich ein Jahr auf die nächsten Blüten warten. Darum schrieb ich auch, sie sind Zicken. Ich habe mal irgendwo gelesen, dass sie es mögen neben anderen Orchideen zu stehen. Zwei Pflanzen nebeneinander entwickeln sich wohl besser als wenn beide einzeln stehen würden. Da alle Pflanzen bei mir im Haufenprinzip stehen, kann ich nichts Gegenteiliges beobachten.

Neben neuen Blüten schieben die Phalaenopsis auch oft neue Blätter nach. Sie wachsen immer aus der Mitte heraus und sind Anfangs hellgrüner als die älteren Blätter. Es passiert auch häufig, dass ein Blatt gelb wird und irgendwann abfällt. Solange es ein Blatt vom unteren Teil ist, ist das absolut normal, denn es ist ein altes Blatt. Man sollte das Blatt auch in Ruhe lassen, bis es irgendwann lose ist. Daran reißen oder schneiden schadet der Pflanze nur.

———————————————–

Kindel an der Phalaenopsis

Wenn sich am Blütenstiel ein kleines Blatt und später eigene Luftwurzeln bilden, nennt man das Kindel. Das “Kind” von der Mutterpflanze sollte beim Gießen ebenfalls mit Wasser versorgt werden (Blatt und Wurzeln ansprühen) und kann abgetrennt und neu eingetopft werden, wenn es mindestens 3 Luftwurzeln hat. Wer gerne länger warten möchte, kann dies tun. Ich bin da immer ein Schisser und möchte sie nicht zu früh trennen. ;-)

Mit einem scharfen Messer kann das Kindel vom Blütenstengel geschnitten und dann nach dem Prinzip wie oben beschrieben eingetopft werden. Ich habe schon mehrere Kindel erfolgreich eingetopft, die mittlerweile sogar schon selbstständig blühen. Die Kindel haben übrigens immer die exakt gleiche Blüte wie die Mutterpflanze.

Eingetopfte Orchideen Kindel

Puuuh! Das wars, glaube ich. :D Wenn ich noch etwas vergessen habe oder ihr Fragen habt, dann meldet euch in den Kommentaren. :)

259 Kommentare

  1. Vielen Dank für diesen tollen Bericht :) Sowas hat mir echt gefehlt und ich werde auch direkt ein paar Sachen in die Tat umsetzen :trippel:
    Eine Frage habe ich aber auch, und zwar:
    Ich habe 2 Orchideen hier die nun fast 2 Jahre hier stehen! Ohne Stängel! Diese sind damals verblüht und ganz braun geworden.Die Blätter sind aber schön und kommen auch immer wieder nach. Habe die überhaupt noch eine Chance das sie wieder blühen?

    Gruß
    Marylin

  2. :love: Toller Artikel und wunderhübsche Orchideen hast du da! Ich behandle meine fast genauso (fast: ich verwende Seramis Substrat und ich tauche im Waschbecken, nicht im Übertopf ausserdem habe ich tatsächlich die 5 unten genannten Kandidaten vollsonnig stehen).
    Leider habe ich mir letztes Jahr Wolläuse eingefangen die einfach nicht ausziehen möchten und im Moment kann ich die Pflänzchen (5 an der Zahl, die Viecher sind gewandert bevor ich sie entdeckt habe) leider auch nicht behandeln weil sie gerade sooooo schön blühen.

    Aber was ich eigentlich sagen wollte: Tolle Anleitung, danke fürs veröffentlichen!

    Beste Grüße
    Wednesday (die sonst immer nur heimlich mitliest)

      • Ach.. die blöden Viecher sitzen auch in den Blüten und da erwischt man die einfach nicht gut ohne sie gleich zu “entblühen”.
        Wenn se verblüht sind schneide ich die Rispe ab (was ich sonst erst machen wenn sie wirklich vertrocknet ist) und gehe das Problem an. Hilft ja nix!

  3. Danke für den tollen Beitrag! So viele nützliche Infos zum Thema Orchideen habe ich noch nirgends gefunden, du hast dir wirklich viel Mühe gemacht und man merkt auch dass du weißt wovon du spricht, Respekt :knie:
    Ich bin kein Pflanzenexperte, versuche aber momentan die Orchidee meiner Mama zu retten (hat die Arme fast vertrocknen lassen).
    Deine Tipps helfen mir da enorm! :)

    Lg

    Cheana

  4. super post! habe jetzt Hoffnung das meine 2 Umzüge in kurzer Zeit und das auch noch im Winter doch überlebt haben. Nächstes Wochenende werde ich sie alle umtopfen. Bisher ist mir noch keine gestorben, aber ich warte seit langem, dass sie wieder blühen?
    Hast du Erfahrung mit gefärbten Orchideen? Ich konnte im Herbst einer blauen nicht widerstehen. habe gelesen, dass man das auch mit lebensmittelfarbe in die wurzeln gespritzt nachholen kann… ich weiß nur noch ob ich ihr das wirklich antun kann…

    • Ich habe keine gefärbten Orchideen, finde die nicht schön. :fuss:
      Hatte mal gelesen, dass das Färben wohl nur per Spritze in den Blütenstängel funktioniert. So werden auch die Pflanzen im Handel gefärbt, man erkennt an allen eine Einstichstelle. Ob das auch in den Wurzeln funktioniert, weiß ich nicht.

  5. Hey,

    vielen herzlichen Dank für diesen informativen Post.
    Ich starte gerade mit zwei Mini-Orchis von Ikea, die auch herzallerliebst blühen. Die Blätter und Wurzeln sehen leider nicht so fit aus (einige braune Wurzeln :( ), will daher nun umtopfen.
    Mich reizen diese Orchitope aber du kennst sicher die Größe der Mini-Orchis, ich vermute selbst die Orchitope in Größe S sind dafür zu groß?!
    Lieber also in neue kleine Töpfe umtopfen oder gar die alten desinfizieren und wieder benutzen?! Was empfiehlst du?

    • Wenn du Minis umtopfst, würde ich sie nicht in die alten Töpfe setzen. Die sind einfach zu klein.

      Habe gerade nachgeschaut, ich habe die Orchitope in Größe M, die haben nen Durchmesser von 13 cm. Die Größe S hat einen von 10 cm. Es sind also nur 3 cm Differenz. Ich denke, da kannst du ruhig die M nehmen und hast dann Ruhe, ohne später nochmal größere Töpfe kaufen zu müssen. Oder du setzt beide für den Anfang in einen M Topf, das wäre auch eine Möglichkeit. Das habe ich schon mit Kindeln gemacht, weil es einfach platzsparender war. Später habe ich sie wieder getrennt.

      • So,

        Danke für den Tipp mit den Orchi-Topen..
        Ich habe mich nun doch für “herkömmliche” Töpfe entschieden und doch erstmal 10er genommen.
        Selbst die sind jedoch so groß, dass ich nun von außen die Wurzeln nicht sehen kann bzw. nur mal eine vereinzelte.
        Soll ich mich dann an deine Gießfaustregel halten, bis sich die Wurzeln so weit ausgebreitet haben, dass ich sie durch den Topf sehen kann?!
        Ich habe zudem gesehen, dass die oberen Luftwurzeln recht grau waren (die hab ich wohl iwie beim Gießen vernachlässigt), sollte ich die jetzt besprühen? Weil bis zum regulären Gießen muss ich ja jetzt erstmal noch warten…

        Lieber Gruß!

        • Du kannst dich ja auf alle 10 Tage fürs Erste einpeilen. Das ist nicht zu kurz oder zu lang und sollte passen, ohne das sie Schaden nehmen. Und wenn du noch einen Zipfel Wurzel sehen kannst, reicht das als Orientierung. Die Luftwurzeln werden übrigens schon Stunden nach dem Gießen wieder grau, also davon nicht irritieren lassen. :) Es schadet aber auch nicht, wenn du die Luftwurzeln zwischendurch besprühst. Dann auch direkt die Blattunterseiten mit einsprühen, so können sie auch Wasser aufnehmen.

  6. Danke Frau Shopping! :knie:
    Das war jetzt wirklich genau zum richtigen Zeitpunkt. Meine Orchidee ist vor 2 Wochen verblüht … und hat jetzt erst mal erste Hilfe bekommen. Gut, das Umtopfen und Düngen fehlt noch. Da muss ich erst noch passenden Kram kaufen …

      • Wir haben hier auch recht kalkiges Wasser.
        Ich weiß, das einige Orchideenfreunde mit destiliertem Wasser oder ausschließlich mit Regenwasser gießen, aber diesen Aufwand möchte ich nicht betreiben. Es kann natürlich sein, dass meine Pflanzen noch besser wachsen würden, aber das werde ich nie erfahren. ;-)

  7. Der Post ist super informativ und bietet einen tollen Überblick. Meine Mutter hat zB bevor ich mir meine Orchideen gekauft (und gepflegt) habe, ihre nach der Blüte immer weggeschmissen – weil sie dachte, dass die Blüten eh nicht mehr nachkommen .__.

    Ich hatte schon auf Instagram mit dir in den Kommentaren wegen des Umtopfens geschrieben… allerdings stehe ich immer noch vor einem Problem: Meine Phal (aktuell etwa seit 4 Jahren in meinem Besitz) strebt scheinbar eine Teilung an. Sie hat also keine Kindel ausgebildet, sondern quasi eine Art zweites Herz. Im getopften Zustand kann ich gerade nicht genau erkennen, wie weit diese “Teilung” schon fortgeschritten ist und bin mir auch unsicher, ob ich eventuell noch bestehende Verbindungen kappen könnte. An sich könnte ich sie natürlich auch beisammen lassen – allerdings hat sie im Herbst schon den transparenten Topf gesprengt (da hat sie aber schon zu knospen begonnen und das Umtopfen wurde vertagt).
    War das bei dir auch schon mal so?

    • Das ist das was ich oben schrieb – in wenigen Ausnahmen kann man dann auch größer umtopfen. Wenn deine Phal meint, sich mit ihren zwei Herzen so breit machen zu müssen, dann gibt ihr ruhig den Platz. ;-) Wenn du sie teilen willst, würde ich warten bis sie fertig ist und komplett ausgetrieben hat, bzw. bis die Blätter von beiden Herzen ungefähr gleich groß sind.

      Ich hatte auch schon solche Teilungen, allerdings waren die Herzen schmal und hatten noch in einem Topf Platz. Geteilt habe ich sie nicht.

  8. Respekt! Mir gefallen Orchideen irrsinnig gut, habe aber nicht das Händchen und die Geduld dafür. Sollte sich das mal ändern, weiß ich nun wo ich mich informieren kann. ;-)

  9. Wunderbarer Bericht. Und ich fühle mich bestätigt, denn ich mache viele Dinge wie du und auch meinen Orchideen geht es sehr gut :)

    Zum Thema Topf: Ich hatte aus der lieben Not heraus mal in einen stinknormalen Topf Plastikkorken von Weinflaschen gelegt und auf die Korken die Orchideen in einem durchsichtigen Untertopf. So standen die Wurzeln nicht im Wasser… War nur als Übergangslösung gedacht und hält nun seit 2 Jahren… (Und ich habe eine Begründung warum ich Wein trinken muss, brauche ja Plastikkorken… ;) )

  10. Vielen Dank für den tollen Beitrag. Ich hatte damals Angst dass mir meine eingehen da ich nicht gerade einen grünen Daumen habe aber mir würde auch gesagt dass sie kaum Wasser brauchen und damit fahre ich wirklich gut.
    Ich gieße einmal die Woche das berühmte Schnapsglas und meinen Schätzchen reicht dass völlig aus. Nachdem alles verblüht ist, schneide ich auch immer den Stengel ab und nach kurzer Zeit kommen immer wieder neue. Bei einer meiner Orchideen ist ein neuer Stängel gekommen der allen ernstes 20 Knospen bekommen hat und die ersten gehen jetzt gerade auf. Ich hoffe das alle gleichzeitig blühen, das wäre so schön

  11. Toller Beitrag, jetzt weiß ich was ich mit meinen morgen anstellen werde. Das mit dem Tauchen hatte ich schon mal gehört aber bisher hab ich sie einfach immer unter den Wasserhahn gehalten da gab es bisher auch noch keine Toten. Was machst du eigendlich bei Wollläusen ? Die haben sich aktuell bei mir breit gemacht ohne das ich mir neue Pflanzen gekauft habe, woher die auf einmal kommen weiß ich auch nicht….

    • Ich hatte erst einmal Wollläuse an einer neugekauften Pflanze. Habe die Pflanze drei oder vier Mal am Tag akribisch beäugt und die Tiere abgesucht. Es waren nicht viele, vielleicht 10 Stück, muss im Anfangsstadium gewesen sein. Habe die Pflanze zusätzlich mit meiner “Standardlösung” besprüht, die ich bei Verdacht auf Viechern immer nutze. –> 1 Liter Wasser mit nem Tropfen Spülmittel und 2-3 EL Olivenöl mischen. Nach dem Sprühen mit einem halbierten Küchentuch jedes Blatt einzeln abwischen und auch am Blätterstamm sowie am Blütenstiel wischen, für jedes Blatt ein neues Tuch. Danach nochmal einsprühen, aber nicht mehr wischen.

      Du solltest alle befallenen Pflanzen von den gesunden separieren, am besten in einen anderen Raum stellen.

  12. Wundervoller Blogpost über Phals hast du da geschrieben :)
    Schön genau und witzigerweise eig. haargenau wie ich meine pflege.

    Habe aber mittlerweile nur noch eine bei mir im Zimmer.

    Sie werden verdrängt von meiner Vandeen-Sucht :D
    Da habe ich jetzt 1 Monster Vanda mit knapp 60cm Länge (ohne Wurzeln), einer kleineren erwachsenen Vanda (die ist auch von Schweter- Orchideenzucht – aber leider auf dem Versandweg – wohn zu weit weg :D ) und 8 Jungpflanzen + 4 Kindel (2 von der großen getrennt + 2 an der Pflanze)

    Und irgendwie wird es immer mehr oO
    ;)

    Also ich kann deine Orchideen – Liebe allzugut nachvollziehen!
    <3

    Liebe Grüße

    • Ich liebäugele auch schon länger mit einer Vanda, habe es aber bisher immer verworfen, weil ich nicht wusste wohin damit. Vor Kurzem habe ich mir so ein Deko-Hängetablett gekauft und wenn das mal angebaut ist, soll auch ne Vanda drauf. :trippel:
      Ich hoffe dann nur, die lebt so gut wie die Phals, denn der Preis ist ja doch etwas *hust* höher.

      • ich kann es dir wirklich nur empfehlen – ich liebe meine abgöttisch!

        Und bei mir wuchern sie eigentlich genauso wie alle anderen Orchideensorten die ich habe.. machen also eigentlich auch nicht mehr Probleme wie andere. (nur auf Stammfäule muss man wirklich achten – aber da kennen sich die bei Schwerte ja super aus :) )

        Wünsche dir noch viel Freude mit deinen Orchis! :)

  13. Ganz herzlichen Dank für diese ausführlichen Tipps! Zuhause habe ich zwei und hier im Büro vier Phals zu versorgen. Ich habe scheinbar einen grünen Daumen, denn ich bin lange nicht so akribisch bei der Pflege wie Du, aber dennoch machen sich die Orchis ganz gut und blühen auch immer wieder. Dennoch werde ich mal Deine Tipps beherzigen, ihnen nach dem nächsten Blütenabwurf neues Substrat gönnen und mich ein wenig besser um sie kümmern.

  14. Jetzt weiß ich was ich falsch mache und weswegen alle Orchideen bei mir früher (2 Monate) oder später (2 Jahre) sterben :zahn:
    Habe mir nun eine Einkaufsliste geschrieben und fahre nach der Arbeit nach Hornbach, Orchideentöpfe (und neue Orchideen wenn sie toll sind) kaufen. Jetzt weiß ich ja worauf ich achten muss.
    DAAAANKE!

  15. Bei mir sind Topfpflanzen wie Blumensträuße…
    Ich kaufe sie, kann mich ein paar Wochen daran erfreuen und dann sterben sie.
    Kann sogar Palmen in kürzester Zeit töten. Aber vielleicht schaffe ich es ja mithilfe deines Eintrags mal eine Orchidee länger als nen Monat am Leben zu erhalten xD

  16. Huhu,
    dank deiner Tipps wird hier bald wieder eine Orchidee einziehen. Meine letzte hat sich letztes Jahr verabschiedet… Aber mit deinen Tipps sollte es hoffentlich klappen!! :freu: Vielen Dank für den tollen Beitrag

  17. Woah, vielen Dank für diesen tollen Beitrag! :knie:

    Ich hab hier ein paar Orchis stehen (alles Phalas) und die werden definitiv jetzt nach Deinem Post “bearbeitet”. Mit dem Gießen bin ich mir allerdings noch ein wenig unschlüssig, bislang haben sie es bei mir gut vertragen, wenn sie einmal pro Woche nen Schluck Wasser bekommen haben…das Tauchen probiere ich aber trotzdem mal aus, ich denke, schaden kann es nicht (solange ich die Blumen nicht vergesse, abtropfen zu lassen, klar).

    Danke :)

  18. :knie:
    Ich find Orchideen so hübsch, aber sämtliche Pflegeanleitungen waren entweder total wirr oder haben alle was gegensätzliches gesagt.
    Daher sind mir bisher auch immer alle Orchideen irgendwann weggestorben, auch wenn ich schon wusste dass sie es mögen “gebadet” zu werden und intuitiv auch etwas gesprüht habe.
    Leider muss ich mich auf ein paar wenige beschränken, da ich nicht möchte das meine Katzen daran knabbern…aber ich werde mir deine Erfarhungen zu Herzen nehmen und schauen ob ich meine zwei Orchideen etwas aufpäppeln kann.
    Lieben Dank dafür!

    • Hallo :D

      Wollte dir nur mitteilen das aktuell statt zwei kümmerlichen, sechs wunderschöne blühende Orchideen bei mir wachsen. Neu gekaufte gehen nicht gleich ein und die alte fast abgestorbene Phal hat sich auch wieder gefangen. Pralle grüne Blätter und große schöne Blüten!

      Deine Tipps sind gold wert und haben mich wirklich von Orchideen überzeugt! Verzweifelte Bekannt die mich fragen wie ich das schaffe verweise ich auf deinen Blog. Ich bedanke mich ganz ganz herzlich bei dir :love:

  19. Vielen Dank für den tollen Blogpost, hatte schon sehr gehofft, dass du ihn schreibst (bei den tollen Bildern immer…).

    Ich habe aktuell 36 Orchideen und ich fürchte es werden wohl bald auch noch mehr :fuss: – ich möchte unbedingt auch mal die Orchideenzucht in Schwerte besuchen :love:

    Ich behandel meine fast genauso, wie du deine. Ich traue mich bloß nicht die Wurzeln so doll zurück zu schneiden, bin da wohl irgendwie zu vorsichtig. Zum desinfizieren nehme ich Holzkohlepulver- den Tipp mit dem Zimt habe ich leider erst danach gelesen.

    Freue mich weiterhin auf Fotos deiner Orchideen bei Instagram :zahn:
    LG

Schreibe einen Kommentar

;-) :zahn: :trippel: :schock: :roll: :rockon: :p :motz: :mahlzeit: :love: :lol: :kotz: :fuss: :freu: :confused: :D :) :( :knie: :pffff: :sabber: :waah: more »