MasterPass - die neue digitale Zahlmethode

Ich kaufe ja viel im Internet ein. Okay, dass überrascht euch nun nicht wirklich. :zahn: Ich fange anders an.

Ich kaufe viel im Internet ein und zwischendurch zahle ich auch mit Kreditkarte. Oft kaufe ich ein, während ich mit dem Baby im Bett liege und stille und während das Kind langsam wegratzt, kann ich surfen. So manches Mal habe ich dann geflucht, wenn die Kreditkartenabfrage kam und ich meine Daten nicht wusste. Das ist gerade in den ersten Monaten mit dem Baby ein paar Mal vorgekommen und ich war schwer genervt. Einfach aufstehen geht ja nicht. Also musste ich mit meiner Bestellung warten, der Warenkorb war wieder gelöscht oder ich habe dann etwas vergessen. Mehrfach habe ich versucht mir meine Daten von der Kreditkarte zu merken, aber seit Jahren schon meldet mein Hirn “Speicher voll”. Klappt also nicht.

Als ich dann von der neuen Zahlmethode “MasterPass” von MasterCard las, wurde ich hellhörig. Das klang wie etwas, dass ich gut gebrauchen könnte. Und vielleicht gehts euch ja wie mir, darum ein kurzer Blogpost dazu.

MasterPass, was ist das? Sie selbst bewerben es als “die digitale Geldbörse”. Das sagt aber noch nicht viel. Im Grunde ist es ein Bezahldienst, der von Shops eingeschaltet werden kann, wenn man mit Kreditkarte zahlen möchte. Nachdem man sich einmalig bei MasterPass registriert und dort seine Adress- und Zahldaten hinterlegt hat (geht easy peasy und dauert keine 5 Minuten und es ist egal, von welchem Anbieter die Kreditkarte ist), kann man sich im Bezahlvorgang der einzelnen Shops im extra Anmeldefenster von MasterPass einloggen. Die vorher dort hinterlegten Daten werden dann weitergeleitet und so bezahlt man dann einfach mit ein paar Klicks. Der Log-In erfolgt über die E-Mail Adresse und die kann ich mir merken, im Gegensatz zu meiner drölfzigstelligen Kreditkartennummer.

Außerdem positiv für mich: Das ist ein sicheres Bezahlsystem. Ich muss meine Kreditkartendaten nicht in jedem einzelnen Shop hinterlegen, sondern nur einmalig direkt bei MasterPass. Auch gut: Manche Shops verlangen keine extra Registrierung als Kunde, wenn man die Zahlung mit MasterPass auswählt. Das nervt mich nämlich auch oft und ich wähle gerne “Registrierung ohne Kundenkonto anzulegen”, wenn ich weiß ich bestelle dort nicht öfter. Denn so gerne wie ich online bestelle, so ungern verteile ich meine Daten.

MasterPass funktioniert auch super wenn ich unterwegs bin. Da habe ich die Kreditkarte eh nicht dabei und kann damit nun auch in den goldenen 20 Minuten, in denen das Baby im Auto schnarcht, schnell ne Bestellung aufgeben, zu der ich sonst erst viel später wieder Zeit habe. Ohne das ich das ganze Adressgedöns neu eingeben muss, denn das ist ja schon bei MasterPass gespeichert. Finde ich gut!

Genauere Infos und ein Erklärvideo gibt es auf der Seite von MasterCard – HIER. Dort gibt es auch eine Liste mit Händlern, die MasterPass mittlerweile anbieten. Im Moment läuft auch ein Gewinnspiel, bei dem man mit der Zahlung von MasterPass eine Reise zu den BritAwards nach London gewinnen kann. Wäre jetzt nix für mich, Mutti ist mit Baby noch nicht im Flugmodus, also überlasse ich gerne anderen den Vortritt. :D

Was haltet ihr denn von diesem neuen Bezahlsystem? Spricht es euch an? Oder seid ihr vielleicht schon registriert? Ist euch der Sicherheitsaspekt beim Bezahlen wichtig oder vertraut ihr darauf, dass schon nichts mit euren Daten passiert? *aufholzklopf*
masterpass

6 Kommentare

    • PayPal kostet – wenn man international online shoppt – gebühren, MasterPass nicht. Ich hatte damals bei PayPal echt bedenken, mein Konto damit zu verknüpfen (weil ich keine Kreditkarte hatte), das braucht man bei MasterPass nicht, da man durch seine ohnehin vorhandene Kreidkarte einfach ein simples Frontend erhält, das einem viel abnimmt (ohne direkt bei einer neuen Vertragspartei einen Account erstellen zu müssen etc.)

      Der mehrwert liegt eher im Detail, wenn man den aber erkennt, hat das einige Vorteile (finanziell sowie im persönlichen Datenmanagement)

  1. Das klingt eigentlich wie PayPal oder übersehe ich da einen fundamentalen Unterschied?

  2. Mir persönlich reicht es wenn Online-Shops Bankeinzug und Paypal anbieten. Neue Systeme wie “Sofortüberweisung”, Giropay oder jetzt eben Masterpass finde ich eher lästig, ich habe das Gefühl dort wird das Rad immer neu erfunden.

    • Ich denke es liegt an den Gebühren, die die Shopbetreiber an die entsprechenden Dienste zahlen müssen. Daher ist das auch selten einheitlich.

Schreibe einen Kommentar

;-) :zahn: :trippel: :schock: :roll: :rockon: :p :motz: :mahlzeit: :love: :lol: :kotz: :fuss: :freu: :confused: :D :) :( :knie: :pffff: :sabber: :waah: more »