Tag

spekulatius

Browsing

Snamibo: Mix dir deine eigene Snack BoxIch wurde gefragt, ob ich Snamibo testen möchte. Da das etwas Essbares ist, war ich natürlich sofort dabei. :zahn:

Die Snamibo ist ein weiteres Customized Produkt, bei dem man als Kunde selbst zusammen stellen kann woraus es besteht. In diesem Fall befüllt man sich seine eigene Snack Box.

Zur Auswahl stehen zur Zeit über 70 verschiedene Zutaten, die in die sechs Kammern der Snamibo gefüllt werden können. Man kann bei den Einzelzutaten wählen zwischen den Kategorien “Süßes”, “Fruchtiges” oder “Saures”.

In der süßen Abteilung gibt es so Sachen wie Erdbeer Mandeln, Gebrannte Mandeln, Marzipan-Schoko-Kügelchen, Wine Gums oder Schokolinsen.

Die fruchtige Sparte lockt mit allerlei getrockneten Früchten wie Ananas, Bananen und Kiwis aber auch ausgefallenere Sachen wie Goji Beeren, Mini Feigen oder Physalis.

Wer es doch lieber salziger mag, findet in der entsprechenden Kategorie verschiedene Erdnüsse, Cashews, Pistazien oder Wasabi Cräcker.

Mit einem Klick auf die einzelne Zutat wird die Snamibo gefüllt, was auch im gleichen Fenster sofort angezeigt wird. So hat man immer im Blick wie viele Fächer noch gefüllt werden müssen und welche Zutat man schon gewählt hat. Das Ganze ist recht easy und es macht Spaß sich durch die Zutaten zu klicken.

Wer ganz unentschlossen ist, kann auch Zutaten aus der aktuellen Top 10 nehmen oder wählt aus den komplett fertigen Snamibos, die bereits gefüllt wurden.

Ich wollte meine Snamibo natürlich selbst füllen und habe dabei versucht Zutaten zu wählen, die man nicht so einfach im Supermarkt kaufen kann. Normale gesalzene Erdnüsse kann ich mir schließlich jederzeit kaufen, dafür muss ich nicht im Internet bestellen.

Die Snamibo von Frau ShoppingMeine Snamibo brauchte nach der Bestellung nur einen Tag Zeit und dann war sie schon bei mir. Das ging ja fix!

Und diese sechs Zutaten hatte ich mir ausgesucht (im Uhrzeigersinn):

★ Tigernüsschen
Die Nüsse (oder Mandeln laut Wikipedia) habe ich noch nie gegessen und werde ich nie wieder essen. Diese Zutat war der totale Reinfall. Die Tigernüsschen waren steinhart und schmeckten nicht wie angepriesen nach einer Mischung aus Haselnuss und Mandel, sondern eher nach etwas was nicht mehr gegessen werden sollte.

★ KnusperBBQ Erdnüsse
Die KnusperBBQ Erdnüsse waren ganz nett, mehr aber auch nicht. Sie erinnerten an die Erdnüsse im Teigmantel, die man überall kaufen kann. Eine besondere Barbeque-Note konnten wir nicht heraus schmecken. Ich fand die Würze des Teigmantels ganz angenehm, Herr Shopping war sie zu lasch.

★ Tiramisu Mandeln
Anfangs konnte ich die Tiramisu Mandeln geschmacklich nicht von den Stracciatella Mandeln (zwei Kammern weiter) unterscheiden. Irgendwann erwischte ich dann mal eine Mandel mit stärkerem Kaffeegeschmack und wusste, dass das wohl die Tiramisu Mandeln sein müssten. Die Mandeln fanden wir ganz nett, aber mehr leider auch nicht. Die Hülle war knackig süß, die Mandel schmeckte wie eine Mandel eben schmeckt. Doch vom Tiramisu-Geschmack merkten wir leider nicht viel.

★ Schoko-Spekulatius
Die kleinen Spekulatius Taler fand ich so richtig lecker! Die Konsistenz erinnert zwar eher an Amarettini, doch der Geschmack war eindeutig und ging in Richtung Weihnachten. Die Schoko Spekulatius haben mir Lust gemacht auf die kommenden Weihnachtssüßigkeiten und ich kann es kaum erwarten, bis Ende August die ersten Lebkuchen im Regal stehen. :zahn:

★ Stracciatella Mandeln
Wie auch bei den Tiramisu Mandeln gab es bei den Stracciatella Mandeln eine knackige süße Hülle. Hier fehlte das Aroma des Kaffees das ich ab und zu bei den Tiramisu Mandeln schmecken konnte, sonst gab es keinen geschmacklichen Unterschied für mich. Schade.

★ Cashews Raz El Hanout
Die große Überraschung und unser beider Favorit! Die Cashews mit Raz El Hanout Würzmischung sind so richtig lecker und machen Lust auf mehr. Die Würze erinnerte sofort an Afrika und traf genau unsere Geschmacksnerven, davon hätten wir am liebsten eine große Tüte gehabt. Die kleine Portion war leider viel zu schnell aufgegessen.

Insgesamt war die Ausbeute an wirklich leckeren Zutaten in meiner Snamibo eher mau und ich würde diese Zusammenstellung so sicher nicht noch einmal wählen.

Da eine gefüllte Snamibo stolze 8,95 Euro kostet (plus 3,90 Euro Versandkosten, wenn man die Snamibo nicht selbst in Düsseldorf abholt) hatte ich mir natürlich mehr geschmackliche Überraschungen erwartet. Aber vielleicht habe ich meine Snamibo auch einfach falsch zusammengestellt? :confused:

Mit “meinen” Zutaten passt das Preis- Leistungsverhältnis für mich jedenfalls so gar nicht und an eine weitere Bestellung möchte ich nicht denken. Dafür ist mir der Spaß viel zu teuer und das geschmackliche Vergnügen kommt zu kurz, bzw. lässt sich so auch günstiger im Supermarkt besorgen.

Wer meint ein glücklicheres Händchen bei der Zutatenwahl zu haben und sich selbst auch mal eine Snamibo zusammen stellen möchte, kann dies HIER tun und bis 15.08. den Gutschein Code “Frau Shopping” nutzen, denn dann gibt es 15% Rabatt. :)

Nachtrag: Man kann die Snamibo übrigens auch mit einem Text oder einem Foto personalisieren, was recht praktisch ist wenn man sie verschenken möchte.