Eigentlich brauche ich nichts!

Der flotte Dreier – Teil 1

| 6 Kommentare

Ich möchte heute eine neue Kategorie einführen. Mal sehen, wie lange sie überlebt. :D

Beim „flotten Dreier“ möchte ich euch drei verschiedene Produkte zeigen, die ich in einem Blogpost zusammenfasse. Für einen Blogpost allein wäre mir das Geschriebene zu kurz, als Dreier-Gruppe gefällt mir die Länge des Textes schon besser. Wer anderes erwartet hat, den muss ich leider enttäuschen. :-P

Und ohne weitere Vorrede gehts auch schon los!

Jette Summer Love Eau de Parfum

„Summer Love“ ist der vierte Duft von Jette Joop, der jetzt neu bei Douglas eingetroffen ist. Mir wurde ein Flakon zum Ausprobieren zugeschickt (Danke!) und weil mir gefiel was ich roch, zeige ich ihn euch heute.

Jette Summer Love – so sinnlich wie eine romantische Sommerliebe! Fruchtig, zart und magisch zugleich ist dieser Duft Jettes Hommage an die Liebe.

Der zartrosane herzförmige Flacon ist mir etwas zu kitschig, aber ich bin mit meiner Herzchen-Allergie auch kein Maßstab. Was zählt, ist mal wieder der Inhalt!

Der Duft wird von Douglas als „fruchtig-zart“ beschrieben, was meiner Nase nach auch hinkommt. „Blütenkompositionen mit frisch-grünen Akzenten“ sorgen für einen „geschmeidig-samtigen Ausklang“. Außerdem sollen duftmäßige Auszüge von schwarzer Johannisbeere und Freesienblüten enthalten sein sowie „fruchtig-samtige Pfirsichnoten, Mandarinen- und Orangennuancen, Magnolienknospen, Rosenblüten und Pfingstrosen“. Das macht dann einen bunten Strauß aus Obst und Blumen und wer es nicht gerne blumig-fruchtig mag, der ist hier schon raus. :D

Mir gefällt der fruchtige Duft, denn er erinnert mich nicht an Kaugummi oder an Düfte für Kinder. „Summer Love“ wirkt trotz großem Fruchtkorb edel und erwachsen und macht mir an diesen Frühlingstagen gute Laune.

Wenn ihr fruchtigen Düften nicht abgeneigt seid, dann schnuppert doch bei nächster Gelegenheit mal daran. :)

30 ml des EdP gibt es bei Douglas für 24,99 Euro.

Zotter Kardamom Macadamia

Meine letzte Zotter Tafel hatte mich so scharf gemacht, dass ich endlich mal wieder nach Essen zu Zotter fahren und dort einkaufen musste. Ich versuche das immer zu vermeiden solange es geht, denn es endet jedes Mal mit einem traurigen Kontoauszug. :D Doch jetzt konnte ich nicht mehr warten.

Ich habe mich also mal wieder quer durchs Sortiment gekauft und u.a. die Tafel „Kardamom + Macadamia“ mitgenommen. Ab 10 Tafeln gibt es übrigens Rabatt und jede Tafel kostet nur noch 2,95 Euro, mein Verderben!

Zotter Kardamom Macadamia von Innen

Die Tafel ist wie folgt aufgebaut „Kaffeekuvertüre gefüllt mit Macadamianougat und Kardamom-Schokocreme„.

Das Kaffeebohnen in die Schokoladenhülle gemischt wurden, habe ich beim ersten Probieren nicht herausgeschmeckt. Mit viel Fantasie und dem Wissen das sie da sein müssen, konnte ich irgendwo in der hintersten Ecke meiner Geschmacksknospen den Hauch von Kaffee entdecken. Das fand ich aber nicht weiter schlimm, da die Schokolade an sich wunderbar schmeckte – cremig, schokoladig, mit einem schönen Schmelz.

Das Highlight ist natürlich die Füllung, die den Geschmack von Macadamias eher versteckt, dafür aber mit vollem Nougatgeschmack auftrumpfen kann – garniert mit dem feinen Kardamomgeschmack. Mmmmh! Natürlich sollte man Kardamom mögen. :D Ich als Fan aller „Weihnachtsgewürze“ liebe auch Kardamom und finde ihn gerade in Schokolade wunderbar. Diese fein-würzige Note funktioniert auch jetzt im Frühling, denn Kardamom ist kein reines Weihnachtsgewürz für mich. Wer ebenfalls Fan der kleinen grünen Kapseln ist, sollte sich die Zotter Tafel nicht entgehen lassen! :mahlzeit:

Douglas Absolute Summer Affair Nagellacke

Ab Mai 2014 gibt es die Sommer-LE von Douglas Absolute. Sie nennt sich in diesem Jahr „Summer Affair“ und besteht aus drei Nagellacken sowie drei Lipglossen. Die Lacke möchte ich euch heute zeigen, sie wurden mir zum Ausprobieren zugeschickt (Danke!).

Douglas Absolute Summer Affair Nagellacke

Wie immer bei Douglas Absolute, sind auch hier die Lacke nur durchnummeriert. Douglas beschreibt die Farben wie folgt:

Nr. 37 – Malediven-türkis
Das Türkis ist ein absoluter Sommerton, der feine silberne Schimmer lässt ihn leider etwas streifig auf dem Nagel wirken.
Wie alle drei Lacke ist er recht dickflüssig, man sollte beim Lackieren aufpassen und so dünn wie möglich pinseln – die Schicht ist am Ende dann immer noch etwas dicker als gewöhnlich. Aber mit Schnelltrockner gut handelbar. Mit zwei Schichten deckend.

Nr. 38 – Bougainvillea-farbig
Was für ne Farbe? :D Ich musste Bougainvillea erstmal googlen und feststellen, dass damit die blühstarke Pflanze gemeint ist, die ich auf Teneriffa immer so bewundert habe. Bitte sagt mir, dass unter euch auch welche sind, die mit dem Namen nichts anfangen konnten! :D
Ich würde die Nr. 38 als Koralle bezeichnen. Klingt schnöd, kommt aber hin. Die Farbe leuchtet sommerlich auf den Nägeln und entspricht genau meinem Beuteschema. Der cremige Lack kommt ohne Geschimmer aus. Ich brauchte trotz seiner Dickflüssigkeit aber auch zwei Schichten, da ich sonst noch das Nagelweiß gesehen habe.

Nr. 39 – Nude-schimmernde Beach Ton
Leberwurst, Leberwurst! :D Dieser Nude-Lack lässt meine Finger gar nicht gesund aussehen, aber da kann der Lack nichts für. Mein Hautton hat Probleme mit solchen Nudetönen, die von anderen schwer geliebt werden. Der feine goldene Schimmer sorgt dafür, dass Nude hier nicht gleich langweilig ist. Außerdem gibt es keine Streifen wie bei der Nr. 37. Ich brauchte wieder zwei Schichten für ein deckendes Ergebnis.

Die Douglas Absolute Summer Affair Lacke enthalten 11 ml und stehen ab Mai für je 4,99 Euro bei Douglas.

LINKS, LINKS, UM DIE ECKE STINKTS!

Neben den drei Produkten, möchte ich euch beim flotten Dreier auch noch drei interessante Online-Angebote zeigen:

★ Bei Asos gibt es bis zum 04.04.2014 noch 10% Rabatt auf Sale-Artikel

Chocri hat exklusiv für Frau-Shopping-Leser einen Gutschein zur Verfügung gestellt. Mit dem Code „Matcha20“ bekommt ihr 20% Rabatt auf alle Produkte mit der neuen Zutat Matcha.

★ Bei Hunkemöller gibt es noch bis zum 16.04.2014 ganze 50% Rabatt auf den zweiten BH, bzw. den dritten BH gratis.

Zotter Karamell-Nougat Fudge

| 20 Kommentare

Zotter Karamell-Nougat Fudge

Ich bekam die Zotter Tafel Karamell-Nougat Fudge von chocri mit dem Hinweis zugeschickt, das ganze Team wäre verrückt danach und ich müsse sie unbedingt mal ausprobieren. Das machte mich natürlich extrem neugierig, denn obwohl ich schon einige Tafeln von Zotter probiert habe, war diese Sorte noch nicht dabei. Die Latte lag also hoch und mein Appetit wollte befriedigt werden. Perfekte Vorraussetzungen für Schookoolaahaade! <3 Zotter Karamell Nougat Fudge Rückseite

Als ich dann auf der Rückseite laß, dass es sich hierbei um eine Tafel weiße Schokolade handelt, war die Stimmung entwas gedrückt. Ich bin nicht der Riesenfan von weißer Schokolade und würde Vollmilch- oder Zartbittervarianten immer vorziehen.

Zotter Karamell Nougat Fudge ausgepackt

Nachdem ich die 70 Gramm Tafel dann aus der Folie schälte, überraschte mich der Anblick. Gar nicht Weiß, sondern Karamellfarben zeigte sich der Schokomantel, was meinen Speichelfluss sofort wieder anregte. :zahn:

Zotter Karamell Nougat Fudge von innen

Beim Anschneiden der Tafel, bot sich mir dieser köstliche Anblick. Schnell das Foto machen und dann endlich probieren!

Oh.

Mein.

Gott!!!!!!!!!!!!!

Ich habe die Augen geschlossen und einfach nur genossen. Was für ein wundervoller Geschmack! Welch Vollkommenheit! Ich war sofort in der Schokoladenliebe drin und es durchzuckt mich jetzt immer noch, wenn ich an diesen Moment denke.

Der sehr angenehme Schmelz der Zotter Schokoladen ist mir bekannt und er fehlt auch nicht bei der Karamell-Nougat Fudge Tafel. Zuerst spüre ich den Schokoladenmantel, der um die Tafel gegossen wurde und der nichts mit dem Geschmack von weißer Schokolade gemein hat, der mir als erstes dazu einfällt. Der typische Geschmack von weißer Schokolade fehlt hier vollkommen – zum Glück. Statt dessen schmecke ich eine leicht karamellige Note, nicht zu süß, einen miniminimalen Hauch herb, so wie es sich für Karamellgeschmack gehört. Allein DAS finde ich schon wunderbar und wäre damit schon vollkommen zufrieden.

Doch nach der göttlichen Karamellhülle kommt noch das Mandelnougat im Inneren der Tafel und das haut mich völlig weg. Es schmilzt noch zarter auf der Zunge als die Schokolade, es ist weich und fast schon anschmiegsam und meine Geschmacksknospen wissen gar nicht, was sie alles an mich senden sollen. Sie sind völlig aus dem Häuschen ob dieses wunderbar mandeligen Nougats und als ich dann auf die knackig-zarten Karamell Splitter beiße, die dem Nougat beigemischt wurden, ist es vorbei mir mir. Ich liege stöhnend auf dem Boden und um mich herum gibt es nichts, außer der Schokolade in meinem Mund.

Es ist nicht übertrieben wenn ich sage, ich finde diese Tafel himmlisch!

Als Herr Shopping am Abend nach Hause kam, durfte konnte er auch probieren und war ebenfalls recht geflashed. „Das ist ja der Knaller!“ war sein erster Satz, nachdem er ein Stückchen genossen hat. Wir haben uns dann zusammen in den Schokoladenhimmel geschossen und sind unsanft wieder auf dem Boden gelandet, als die Tafel aufgegessen war.

Ich kann jetzt verstehen, warum die Leute bei chocri so hin und weg von dieser Sorte sind und möchte mich nochmal für den Tipp und die Tafel bedanken. Ihr habt mir einen tollen Tag damit beschwert. :love:

Wenn ihr jetzt auch scharf auf den Genuss dieser wunderbaren Zotter Schokoladentafel seid, dann findet ihr sie u.a. bei chocri im Online-Shop oder direkt bei Zotter (in Essen gibt es übrigens einen Shop!). Der Preis von etwas mehr als drei Euro für eine Zotter Schokolade ist gut angelegt. Ihr werdet daran denken, nachdem ihr auf dem Boden lagt und aus dem Schokoladenhimmel zurückkehrt. :)

Ben & Jerry’s All or Nut-ting

| 15 Kommentare

Ben & Jerry’s All or Nut-ting

Seit Februar gibt es eine neue Sorte von Ben & Jerry’s. Sie nennt sich „All or Nut-ting“ und machte mich nach einem ersten Blick so gar nicht an. Doch ich bin ja gut im Chancen vergeben und so bekam das Nuss-Eis natürlich auch eine. :)

Ben & Jerry’s All or Nut-ting

Das „All or Nut-ting“ gehört zu den Core Sorten und wird auf der Packung wie folgt beschrieben: „A Soft Chocolatey Hazelnut Core Surrounded by Chocolate & Hazelnut Ice Creams with Chocolatey Chunks“.

Vielleicht merkt ihr ja jetzt schon, warum ich nicht sofort „Hier! Hier! Hier!“ geschrien habe, als ich die ersten Promobilder für das Eis sah. Das klingt doch total öde, oder? Aber gut, als ich dann mit einer Schüssel und einem Löffel bewaffnet vor der Packung stand, war ich doch etwas gespannt. Werden meine Erwartungen erfüllt und das Eis ist so langweilig wie die neue Show von Christian Rach im ZDF oder werde ich hier mit einem tollem Geschmackerlebnis überrascht?

Ben & Jerry’s All or Nut-ting

Das Schokoladeneis, das die eine Hälfte des Bechers einnimmt, konnte schon mal nicht überraschen – was auch nicht schlimm war. Das ist gutes, leicht herb schmeckendes Schokoladeneis, so wie man es von Ben & Jerrys kennt. Gespickt wurde es mit kleinen Schokoladenstückchen, die für den Extrakick an Schokolade sorgen.

Die andere Becherhälfte besteht aus Haselnusseis, das ich geschmacklich ebenfalls in Ordnung finde. Die Nussnote ist sofort erkennbar, nicht zu dominant und einfach nussig lecker. Natürlich sollte man Nuss-Eis und im Speziellen auch Haselnusseis mögen, sonst kann man sich den Kauf gleich sparen. :D

Die beiden Eissorten fand ich schmackhaft, aber aus den Socken haute mich das Duo nicht. Ich setzte also auf des Pudels den Kern, vielleicht zündet in Kombination mit ihm noch die Geschmacksbombe? Doch Fehlanzeige! Der Kern schmilzt zwar wunderbar zart und cremig auf der Zunge und der Nougatgeschmack ist nicht zu verachten, doch insgesamt fehlt mir hier einfach der Kick. Der Kick für den Augenblick! Denn warum? Warum gibts kein Stück crunchiges Glück? Warum? (Na, wer hat den Tic Tac Toe Text erkannt? :zahn: )

Mich hat „All or Nut-ting“ nur bedingt befriedigt. Klar, wenn man nen Zahn auf Eis hat tut es auch dieser Becher. Wenn ich aber die Wahl habe und Peanut Butter Cup einpacken könnte oder das Chocolate Fudge Brownie oder, oder, oder – ich würde wohl immer was anderes nehmen. Die Kombi aus Nuss- und Schokoeis ist mir einfach zu lahm, da reißt es auch nicht mehr der leckere Kern raus. Mir fehlt hier einfach noch etwas zum Kauen, etwas was die ganze Sache noch ein wenig anheizt. Warum gibts zum Beispiel keine Nussstückchen? Oder Nusskekse? Irgendwie so etwas in der Art, damit das ganze ein Nuss-Traum werden kann? So wie es ist, finde ich es einfach nur zzZZzZzzz

Ben & Jerry’s All or Nut-ting auf meinem Instagram Bild

Und als hätte ich es schon geahnt, hatte ich mir beim Einkauf „zur Sicherheit“ noch einen Becher Peanut Butter Cup mitgenommen und unter das Bild bei Instagram geschrieben „…falls All or Nut-ting“ so öde ist, wie ich es mir vorstelle“. ;-)

Was sagt ihr zu der neuen Sorte von Ben & Jerry’s? Schon probiert? Oder habt ihr gar keine Lust darauf, weil euch die Kombi nicht anmacht?

Meine Pralinen von chocri

| 13 Kommentare

Meine eigenen Pralinen von chocri

Der Shop chocri ist euch sicher ein Begriff?
Ich schrieb schon ein paar mal über die Schokoladentafeln, die man sich nach eigenen Wünschen selbst belegen kann. (u.a. HIER). Seit einiger Zeit bietet chocri dieses System nun auch für Pralinen an (HIER) und als man mich fragte, ob ich das Ganze mal ausprobieren möchte, sagte ich zu. Wer kann bei Pralinen schon nein sagen? :D

Ich bekam von chocri einen Gutschein zugeschickt (Nochmal danke! :) ) und wählte damit direkt die größte erhältliche Pralinenpackung aus. Wenn schon, denn schon!

Die größte Packung fasst 24 Pralinen (6×4 verschiedene Pralinen). Wer nicht so viel auf einmal möchte kann auch eine Packung mit 4 oder 12 Pralinen wählen.

Nachdem die Anzahl der Pralinen festgelegt wurde, fehlen nur noch 4 Schritte, um sich seine eigenen, individuellen Pralinen zusammenzuklicken.

4 einfache Schritte bis zur eigenen chocri Praline

1. Form aussuchen
Man kann aus drei Formen wählen – Herz, Kugel oder Würfel. Die drei Formen werden jeweils in drei Schokoladensorten angeboten – Vollmilch, Zartbitter oder weiße Schokolade.

2. Füllung wählen
Im Moment stehen 15 verschiedene Füllungen zur Wahl, je nach Saison variieren sie. Neben einigen alkoholischen Füllungen wie Eierlikör oder Champagnercreme gibt es zum Beispiel auch Klassiker wie Marzipan und Nougat, aber auch etwas ausgefallenere Füllungen wie Mandarinencreme.

3. Überzug aussuchen
Jede chocri Praline bekommt noch einen extra Überzug, den man auch selbst bestimmen kann. Zur Wahl stehen wieder die drei Schokoladensorten Vollmilch, Zartbitter oder weiße Schokolade.

4. Dekor wählen
Die Pralinen können natürlich auch dekoriert werden. Aktuell gibt es 17 verschiedene Dekore, die Auswahl wechselt auch hier teilweise je nach Saison. Wer es bunt mag, kann zum Beispiel kandierten Flieder oder eine Chilischote aussuchen, Echtgoldpuder lässt die Praline edel aussehen, mit Haselnusskrokant wird es knackig.

Nachdem man die vier Schritte für jede einzelne Praline durchlaufen hat, war es das an „Arbeit“. Den Rest erledigt chocri! Man bekommt eine E-Mail, sobald die eigenen Pralinen in Produktion gehen und ab wann sie mit der Post unterwegs sind.

Was kostet der Spaß?
Die 24er Box liegt bei 24,90 Euro, die 12er Pralinenbox liegt bei 14,90 Euro und wer sich für die 4er Box entscheidet startet bei 9,90 Euro. Je nach gewähltem Dekor kommen dann noch zwischen 10 und 90 Cent je Pralinensorte hinzu. Für die Füllungen muss man nichts extra bezahlen. Der Versand ist bei chocri ab 30 Euro kostenlos, sonst fallen 3,90 Euro an.

Ich habe unseren Pralienkasten zusammen mit Herr Shopping zusammengestellt und war sehr gespannt auf das, was da geliefert werden würde. Die Pralinen kamen sicher verpackt bei uns an und wie die Schachtel aussah, könnt ihn ja schon oben auf dem Bild sehen.

Und nun wollt ihr sicher wissen, welche Pralinen wir uns ausgesucht haben? :D

(mehr …)

Lindt Nice to sweet you – Hello My Name is… Schokoladen

| 42 Kommentare

Lindt Nice to Sweet you - das neue Lindt Sortiment

Nachdem mittlerweile auch ein Werbespot läuft, hat wohl jeder mitbekommen, dass Lindt eine neue Schokoladenlinie auf den Markt gebracht hat.

Unter „Nice to sweet you“ gibt es neun verschiedene Produkte – von der Tafel Schokolade, über Pralinen bis zu diversen Geschenkverpackungen ist alles vorhanden. Das günstigste Produkt ist bereits für 95 Cent zu haben, das Teuerste schlägt mit 8,90 Euro zu Buche.

Das schwarze Design der Packungen ist mit den bunten Schriftzügen ein Eyecatcher und unterscheidet sich ziemlich von dem, was von Lindt sonst noch so im Supermarkt ausliegt. Es ist deutlich, dass hier wohl eine jüngere Zielgruppen angesprochen werden soll. Egal, ich habe es trotzdem gekauft. :zahn:

Mein Einkauf von Lindt Nice to Sweet you - alle vier Hello My Name is... Schokoladen

Zum Ausprobieren habe ich erst einmal nur die „Hello My Name is“ Schokoladen mitgenommen. Es gibt die vier Sorten jeweils als ganze Tafeln oder als Schokostick.

Die Sorten „Caramel Brownie“ und „Nougat Crunch“ nahm ich als ganze 100 Gramm Tafeln für je 2,20 Euro mit, denn die beiden machten mich so richtig an! Mir tropfte schon fast der Speichel aufs Kassenband und ich musste mich arg zusammenreißen, die Tafeln nicht schon im Auto aufzureißen. Ich blieb aber tapfer!

Die anderen beiden Sorten „Strawberry Cheesecake“ und „Cookies & Cream“ habe ich nur als Stick mitgenommen. Der bringt nur 39 Gramm Inhalt mit und kostet dafür nur 95 Cent. So richtig heiß machten mich die beiden Sorten nicht, aber wer weiß? Vielleicht entdeckt man hier ja ein Schätzchen, dann kann man immer noch die große Tafel nachkaufen.

Voller Erwartungen fuhr ich nach Hause und freute mich auf den Schokoschmaus…

Lindt  Nice to Sweet you - Hello My Name is ... Tafel Schokolade ausgepackt

Lindt Nice to Sweet you - Hello My Name is Nougat Crunch Schokolade

Ich ließ Herr Shopping entscheiden und er griff zuerst zur Tafel „Nougat Crunch“. Wie wir später merkten, hatte er damit auch schon die leckerste Sorte ausgewählt. ;-)

Laut Packungsangabe bekommt man hier eine „Gefüllte Alpenvollmilch-Schokolade mit Nougat, Haselnusskrokant und Waffelstückchen“.

Zerteilt man ein Schokostück, erkennt man recht gut die Nougatfüllung in der unteren Hälfte sowie kleine „Bröckchen“ Krokant. Im Mund macht diese Sorte dann richtig viel Spaß! Das Nougat schmilzt angenehm cremig und zart auf der Zunge, während das Krokant und die Waffel zum „knurpsigen“ Vergnügen beitragen. Das Krokant schmeckt leicht nussig und bringt einen minimalen herben Touch mit.

Trotzdem ist Lindts „Hello My Name is Nougat Crunch“ unterm Strich immer noch recht süß, doch das muss auch so sein. Wer nichts Süßes möchte, soll sich doch eine Zitrone kaufen! :D

Wir mussten uns jedenfalls ganz schön zügeln, um diese Tafel nicht sofort zu verdrücken. Denn so ein Stück geht ganz gut zum Kaffee, nach dem Mittagessen, in der Pause, nach dem Abendessen… Einfach lecker!

Lindt Nice to Sweet you - Hello My Name is Caramel Brownie

Bei „Hello My Name is Caramel Brownie“ dachte ich mir nur „Hello Schätzchen, ich bin die Shopping und du bringst mich zum sabbern“!

Ich meiner Fantasie dachte ich an einen total schokoladigen Brownie-Teig, der saftig und klebrig unter der Schokoladenhülle versteckt war und wollte diese Tafel einfach nur haben, haben, haben!

Nach dem ersten Bissen folge die Ernüchterung. Da war ja gar kein saftiger Brownie-Teig in der Schokolade! Määäh!

Hätte ich vorher auf der Packung nachgelesen, wäre mir das schon eher aufgefallen. Dort wird die Lindt Caramel Brownie als „Alpenvollmilch-Schokolade mit Caramel, Brownie-Créme und dunklen Gebäckstückchen“ beschrieben. Aber ich Dödel bin mal wieder nur auf das Bild auf der Packung abgefahren. Dabei sollte ich es besser wissen!

Beißt man in ein Stück der „Caramel Brownie“ Schokolade, spürt man als erstes die Karamellfüllung. Damit wurde nicht gegeizt, dass Karamell tropft teilweise aus den angebissenen Stücken. Nur leider kommt dann nicht viel mehr. Das Karamell wird von der Vollmilchschokolade und der Brownie-Creme begleitet, die ich nicht als solche herausschmecke und huch, da knurpst doch etwas! Ab und zu kommt eins der „Gebäckstückchen“ vorbeigehuscht, die sich für mich wie größere Kekskrümel anfühlen.

Abgesehen von meinen großen Erwartungen, die hier sowas von nicht erfüllt wurden, finde ich die Schokolade auch etwas öde. Karamell trifft Keks – naja. Herr Shopping wurde auch nicht vom Hocker gerissen und allein das von der Tafel immer noch vier Stücken da sind, sagt alles!

Lindt Nice to Sweet you - Hello My Name is Cookies & Cream

Nun waren noch die beiden Sticks über. Bei „Hello My Name is Cookies & Cream“ dachte ich mir schon, dass mich diese Schokolade mit „Keksstückchen und Sahnecréme“ nicht zum Jubeln bringen wird, denn das schaffen so Creme-Schokoladen selten. Sie kam nur mit, um das Quartett komplett zu machen und um eventuell eine Überraschung zu entdecken.

Die Sahnecreme-Füllung von „Cookies & Cream“ erinnerte mich an die Füllung von Kinderschokolade, die fand ich schon als Kind öde, wenn sie im Westpaket lag. :D Bei Lindt kommen noch ein paar knusprige Keksstücken hinzu, die angenehm im Mund knurpsen.

Wer auf solche einfachen Milchcreme-Schokoladen steht hat hiermit sicher seine Freude, ich bevorzuge eher andere Sorten.

Lindt Nice to Sweet you - Hello My Name is Strawberry Cheesecake

Über „Hello My Name is Strawberry Cheesecake“ hatte ich im Vorfeld schon gelesen, es würde wie Yogurette schmecken. Und ja, dass kommt ganz gut hin. ;-)

Die Schokolade „mit Erdbeer-Quarkcreme und Gebäckstückchen“ schmeckt angenehm säuerlich und man denkt wohl automatisch an Yogurette. Nur knurpst hier kein Erdbeergranulat, sondern wieder die „Gebäckstückchen“, die Lindt wohl gerne in den Schokoladen verarbeitet.

Mir gefällt diese Sorte besser als „Cookies & Cream“, aber ich mag ja auch die klassische Yogurette. Das Rad wurde mit „Strawberry Cheesecake“ aber sicher nicht neu erfunden.

Herr Shopping hat bei den beiden Sticks nur ein Stückchen probiert und sich dann gleich wieder die „Nougat Crunch“ gekrallt. Sie ist unser beider Favorit und auch der einzige Nachkaufkandidat.

Wie sieht es denn bei euch aus? Habt ihr schon etwas von den neuen Lindt „Nice to sweet you“ Produkten probiert? Wie gefallen euch die Hello Schokoladen? Habt ihr da einen Favoriten? :trippel:

De Beukelaer – Rondino

| 19 Kommentare

De Beukelaer RondinoNaaaa, woran erinnern uns denn diese Schoko-Nuss-Kügelchen?

Genau! Ich musste auch sofort an Ferrero Rocher denken, als ich die Packung Rondino von De Beukelaer in den Händen hielt.

Auf der Packung erkennt man eine Schokoladenkugel die mit einer Creme und einer einzelnen Haselnuss gefüllt ist. Soweit so gut, bis auf die drei weißen Schokostreifen ist das schon mal eine fette Übereinstimmung mit der bekannten goldenen Kugel.

In der 200 Gramm Packung Rondino verbergen sich 16 Kügelchen, eingeschweißt zu 8er Teams, eine Folie um jede einzelne Kugel gibt es nicht. Vergleicht man den Preis mit einer Packung Rocher, die ebenfalls 16 Kugeln enthält, kommt man auf einen Preisunterschied von 1,50 Euro, denn Rocher kosten ~ 3,49 Euro. Hat sich De Beukelaer etwa rangemacht und eine günstige Rocher-Variante geschaffen? Mir soll das nur recht sein!

De Beukelaer Rondino angebissenAlso flugs die Verpackung aufgerissen und nachgeschaut, ob die Rondinos auch wirklich so aussehen wie auf der Packung. Joar, das ist ganz gut gelungen, das Packungsdesign verspricht nicht unbedingt mehr als es halten kann. Als ich das Foto für den Blog bearbeitet habe lief mir doch glatt nochmal das Wasser im Mund zusammen. Sieht doch lecker aus, oder?

Die „Pralinen-Kugel mit ganzer Levantiner-Haselnuss in leckerer Nougatcreme, umhüllt von zart schmelzendener Milchschokolade“ lässt sich gut wegfuttern. So eine Kugel ist ja auch nix, die ist schneller weg als das man das Wort Ron-di-no aussprechen kann.

Der Geschmack ist dann nicht neu und ich denke ich lehne mich nicht weit aus dem Fenster wenn ich sage, Rondino schmeckt wie Rocher. Ich hatte keine goldenen Kugeln für den direkten Vergleich im Haus, doch ich konnte bei Rondino nichts Ungewöhnliches oder Unbekanntes entdecken: Die Waffelhülle knuspert angenehm im Mund, die Nougatfüllung ist lecker schokoladig und die dicke Nuss in der Mitte gibt dann den Biss. Lecker!

Abgesehen von den Zebrastreifen auf Rondino, die ich übrigens nicht extra herausschmecken kann, gibt es hier für mich echt keinen Unterschied zu Rocher – bis auf den Preis. Und bei eins fuffzig Unterschied gewinnt Rondino bei mir. :mahlzeit: